Mobilität + Transport -

Autoklauhochburg In diesen Städten müssen Sie besonders gut auf Ihr Auto aufpassen

Wo werden die meisten Autos geklaut? Und welche Marken sind bei den Dieben besonders beliebt? Das Ranking der Autoklauhochburgen zeigt, wo sie besonders vorsichtig sein sollten.

Die Zahl der Autodiebstähle ist von 2016 auf 2017 um vier Prozent zurückgegangen. Insgesamt 17.493 kaskoversicherte Autos wurden 2017 in Deutschland gestohlen. Trotzdem wurde eine neue Rekord-Schadenssumme erreicht, denn besonders häufig werden teure SUVs und Limousinen geklaut. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat untersucht, wo in Deutschland die meisten Autos geklaut werden.

Autodiebstahl-Hochburgen

Zur besseren Vergleichbarkeit rechnet der GDV mit einer Diebstahlquote. Dafür wird ermittelt, wie viele Autos je 1.000 Pkws gestohlen wurden. Die Autodiebstahl-Hochburgen sind:

  1. Berlin: 3,6 Fahrzeuge
  2. Hamburg: 1,9 Fahrzeuge
  3. Leipzig: 1,3 Fahrzeuge
  4. Hannover: 1,2 Fahrzeuge
  5. Dresden: 1,0 Fahrzeuge

Quelle: gdv.de

Wenige Autodiebstähle im Süden

Autobesitzer aus Bayern und Baden-Württemberg können sich laut GDV "relativ sicher" fühlen. Dort sind die Diebstahlquoten am niedrigsten. Bayern weist weiterhin die niedrigste Autodiebstahlrate aller Bundesländer auf. Dort kommen auf 1.000 Zulassungen 0,1 Diebstähle.

Insbesondere in den baden-württembergischen Großstädten Karlsruhe, Mannheim und Stuttgart wurden deutlich weniger Autos gestohlen. Die drei Städte waren für Autobesitzer sogar die bundesweit sichersten Großstädte.

Autodiebstahl wird teurer

Der leichte Rückgang der Diebstähle im letzten Jahr hat sich nicht auf den verursachten Schaden ausgewirkt. Laut der Studie werden zwar weniger Fahrzeuge gestohlen, aufgrund der verbauten Technik nimmt der Wert der Fahrzeuge aber immer mehr zu. Betrug die Schadenssumme im Jahr 1990 noch 369 Millionen Euro waren es im letzten Jahr schon fast 324 Millionen Euro.

Diese Autos wurden 2017 am häufigsten gestohlen

Die Anatomie des Autodiebs

Etwa 92 Prozent der überführten Autodiebe sind männlich. 43 Prozent sind zwischen 25 und 40 Jahre alt. Ein Großteil (ca.72 Prozent) der entwischten Diebe sind polizeibekannt. Nahm die Anzahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen in den vergangenen Jahren zu, werden in 60,8 Prozent der Fälle von Deutschen verübt. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten