Erfurt -

Unternehmerpreis 2018 Auszeichnung für grenzenlose Ausbildung

Die Bäckerei & Konditorei Gerd Bauer aus Erfurt wurde in Berlin für ihr herausragendes Engagement bei der grenzüberschreitenden Mobilität in der beruflichen Ausbildung mit dem Unternehmenspreis „Berufsbildung ohne Grenzen“ ausgezeichnet.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zeichnete gemeinsam mit dem ZDH und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Unternehmen für ihr beispielhaftes Engagement zur Förderung grenzüberschreitender Mobilität in der Ausbildung aus. Namensgeber des Preises ist das Bundesprogramm „Berufsbildung ohne Grenzen“, durch welches das BMWi insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung von Auslandsaufenthalten in der Ausbildung oder im Anschluss daran unterstützt.

„Auslandsaufenthalte sind ein wichtiger Baustein, die betriebliche Ausbildung internationaler und attraktiver zu gestalten. Damit sie genauso selbstverständlich werden, wie ein Auslandssemester während des Studiums, brauchen wir Pioniere, die mit gutem Beispiel vorangehen. So wie die heutigen Preisträger“, erläutert Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Auszeichnung für grenzenlose Ausbildung

„Es freut uns natürlich besonders, dass einer unserer Betriebe den bundesweit begehrten Preis gewonnen hat. Unsere Mobilitätsberater unterstützen mithilfe des Programms gerade kleine und mittlere Betriebe, um den hohen organisatorischen Anforderungen gerecht zu werden“, so Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt.

Mit dem Unternehmenspreis „Berufsbildung ohne Grenzen“ wurden bundesweit vier Preisträger für ihr herausragendes betriebliches Engagement für Auslandspraktika während der Ausbildung ausgezeichnet. Eine Fachjury hat sie aus einer Vielzahl an Bewerbungen gekürt. Auslandspraktika haben bei allen Finalisten einen hohen Stellenwert. Sie alle profitieren von einem attraktiven Unternehmens­image und loben die größere Selbstständigkeit und die Offenheit für Neues auf Seiten der Auszubildenden als einen hohen Mehrwert für den Betrieb.

Seit dem 1. Januar 2016 fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Netzwerk der Mobilitätsberaterinnen und -berater bei Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern. Ziel des Bundesprogramms ist es, dazu beizutragen, die Zahl von Auszubildenden und jungen Fachkräften in kleinen und mittleren Unternehmen, die ein Auslands­praktikum absolvieren, zu erhöhen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten