Recht + Steuern -

Steuertipp Ausfüllen der Anlage EÜR 2017: Für alle Vier-Drei-Rechner ein Muss

Haben Sie über die Weihnachten und Neujahr die Zeit und die Muße, sich bereits mit der Gewinnermittlung 2017 auseinanderzusetzen, müssen Sie eine steuerliche Besonderheit bei der Einnahmen-Überschussrechnung beachten.

Ermitteln Sie Ihren Gewinn nach der Einnahmen-Überschussrechnung gemäß § 4 Abs. 3 EStG und mussten bisher das amtliche Formular EÜR nicht ausfüllen, weil Ihre Betriebseinnahmen im Jahr nicht über 17.500 Euro lagen, müssen Sie nun umdenken. Das amtliche Formular EÜR ist 2017 für alle Vier-Drei-Rechner Pflicht.

Nehmen Sie sich also über die Feiertage die Zeit und sortieren Ihre betrieblichen Steuerbelege, sollten Sie die Belege nach den Vorgaben des amtlichen Formulars EÜR in einem Ordner abheften. Drucken Sie dazu das Formular aus und gehen Zeile für Zeile vor. Für jede Zeile fügen Sie ein Trennblatt in den Ordner ein und heften die betreffenden Belege ab.

EÜR: Ausfüllanleitung im Internet

Was macht das für einen Sinn, wird sich nun so mancher selbständige Handwerker fragen? Ganz einfach. Geht es später ans erstmalige Ausfüllen der Anlage EÜR, sparen Sie sich die Zeit, die Belege nach den Vorgaben des Formulars ordnen zu müssen. Weiterer Vorteil: Sie können die Belegablage 2018 gleich nachdemselben Muster aufbauen und können nach Ablauf des Steuerjahrs die einzelnen Einnahmen- und Ausgabenarten problemlos den einzelnen Zeilen der Anlage EÜR zuordnen.

Steuertipp: Die Anlage EÜR 2017 mit Ausfüllanleitung sowie die Info, dass ab 2017 alle Einnahmen-Überschussrechner ausnahmslos das amtliche Formular EÜR ausfüllen müssen, finden Sie unter den betreffenden Links:

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten