Recht + Steuern -

Steuertipp Ausbuchung wertlos gewordener Aktien: Steuerlich verrechenbar?

Verkaufen Sie Aktien mit Gewinn, behält die Bank eine Abgeltungsteuer ein. Verkaufen Sie Aktien mit Verlust, können diese mit künftigen Aktiengewinnen steuersparend verrechnet werden. Doch was passiert steuerlich, wenn wertlose Aktien nicht verkauft, sondern von der Bank einfach aus dem Depot ausgebucht werden? Die Antwort kommt vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz.

Die erfreuliche Antwort gleich vorweg: Die durch die Ausbuchung der wertlosen Aktien aus dem Depot entstandenen Verluste stehen Ihnen zur steuersparenden Verrechnung mit Aktiengewinnen zur Verfügung. Kleiner Wertmutstropfen: Der Bundesfinanzhof muss die Streitfrage in einem Revisionsverfahren noch abschließend klären.

Darum ging es in dem Urteilsfall

Ein Sparer hatte sich ein Aktienpaket von einer AG gekauft. Die AG wurde insolvent, das Insolvenzverfahren wurde mangels Masse abgelehnt und die AG wurde letztendlich liquidiert. Nach der Liquidation wurden die wertlosen Aktien von der Bank aus dem Depot des Sparers ausgebucht. Für die entstandenen Kursverluste verweigerte die Bank allerdings die Verrechnung mit Kursgewinnen und das Finanzamt gab der Bank Recht. In Klageverfahren fuhr der Sparer jedoch einen ersten Sieg ein. Die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz bestätigten, dass die entstandenen Verluste wie bei einer Veräußerung steuerlich zu berücksichtigen sind (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 12. Dezember 2018, Az. 2 K 1952/16).

Steuertipps: Da nun der Bundesfinanzhof im Revisionsverfahren das letzte Wort hat, müssen Sparer in vergleichbaren Situationen folgendermaßen vorgehen:

  • Beantragen Sie durch Ausfüllen der Anlage KAP in der Steuererklärung die Feststellung des Verlusts aus der Ausbuchung der wertlos gewordenen Aktien.
  • Lehnt das Finanzamt ab, legen Sie gegen den nachteiligen Steuerbescheid Einspruch ein.
  • Beantragen Sie wegen des Revisionsverfahrens beim Bundesfinanzhof das Ruhen Ihres Einspruchsverfahrens.
dhz

Im DHZ Steuerarchiv finden Sie weitere Steuertipps.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten