Vor der Ausbildung -

Ausbildungsmessen Ausbildungsplatz finden: In einem Tag zur Lehrstelle

Jugendliche, die auf der Suche nach einer Lehrstelle oder einem Praktikumsplatz sind, können auf Ausbildungsmessen fündig werden. Doch wer dort erfolgreich sein will, sollte sich gut vorbereiten. Tipps und Termine gibt es hier.

Kontakte knüpfen, Lehrstelle oder Praktikumsplatz finden: Ausbildungsmessen sind gute Anlaufstellen für Jugendliche, die sich Gedanken um ihre berufliche Zukunft machen: Für solche, die noch unentschieden sind, aber auch für die, die schon wissen in welche Richtung es gehen soll. Auf Ausbildungsmessen haben sie die Möglichkeit mit Firmen in persönlichen Kontakt zu treten, sich vorzustellen und mehr über die Betriebe oder den angestrebten Beruf zu erfahren.

Tipps für Schüler

Egal warum Schüler auf die Messe gehen, sie sollten sich immer darauf vorbereiten. Dazu gehört es, sich über sein Ziel im Klaren zu sein: Willst man direkt eine Lehrstelle finden? Sucht man einen Praktikumsplatz, um in einen bestimmten Beruf hineinzuschnuppern? Oder möchte man sich nur über die verschiedenen Berufe informieren?

Wer das weiß, kannst gezielt die Messen auswählen, die am besten zu den eigenen Vorstellungen passen. Auf der Homepage lässt sich meist herausfinden, welche Firmen dort vertreten sein werden und ob sie im eigenen Interessensgebiet ausbilden.

Bevor die Messe losgeht, sollten man die Unternehmen heraussuchen, mit denen man auf der Messe Kontakt knüpfen möchte. Vielleicht lässt sich auch schon herausfinden, ob sie im Moment Lehr- oder Praktikumstellen vergeben. Künftige Auszubildende sollten für einen Tag jedoch nicht zu viel vornehmen, denn für die Gespräche solltest ausreichend Zeit sein. Pro Gespräch ist das etwa eine Stunde. Bei einigen Messen ist auch es möglich, schon vorab Termine mit den Unternehmen zu vereinbaren.

Einen guten Eindruck machen

Was ziehe ich an? Der erste Eindruck zählt, heißt es. Daher ist auch die Kleidung wichtig. Nicht immer muss es aber der Anzug sein. Grundsätzlich sollten Schüler darauf achten, gepflegt bei der Messe zu erscheinen. Wer sich unsicher ist, kann bei Veranstaltungen über mehrere Tage, vorher schon einmal vorbeischauen und sich einen Eindruck machen. Ansonsten sollte man am besten das anziehen, was man auch bei einem Bewerbungsgespräch tragen würde.

Lebenslauf mitbringen: Gerade wenn man plant mit Betrieben zu sprechen, sollte man einen Lebenslauf mitbringen. Auch wenn es sich noch nicht um ein richtiges Bewerbungsgespräch handelt, sollte der Lebenslauf ordentlich und strukturiert sein. Am besten sollten Jugendliche mehrere Exemplare dabei haben. Auf dem Lebenslauf sollten auf die Kontaktdaten vermerkt sein, damit die Firmen wissen, wen sie bei Interesse kontaktieren müssen.

Über Firmen informieren: Wer an einen Stand tritt, sollte sich kurz vorstellen und sagen, warum er sich für das Unternehmen interessiert. Es macht außerdem einen guten Eindruck, wenn man bereits ein bisschen über das Unternehmen informiert ist und sich vorab Fragen überlegt hat.

Oft bieten die Veranstalter Bewerbungsmappen-Checks an und stehen mit Tipps für das Vorstellungsgespräch beratend zur Seite. Auch dafür kann sich ein Besuch auf einer Ausbildungsmesse lohnen. sch

Seite 2: Alles auf einen Blick: Termine von Ausbildungsmessen in den kommenden Monaten

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten