Ratgeber + Unterhaltung -

Reise Spezial: Bayerischer Wald Auf gläsernen Pfaden

Natur, Kunst und Kultur: Die Glasstraße im bayerischen Wald ist nicht nur etwas für Glasliebhaber.

Auf gläsernen Pfaden
Schnell erreicht: Das Gläserem Kreuz in Waldmünchen -

Vorbei an der grünen, hügeligen Landschaft des Bayerischen Waldes. Am Wegesrand tauchen hier und da futuristisch anmutende Formationen auf: Ein Wald, dessen Bäume in der Sonne glitzern, oder ein Garten mit seltsam steifen Blumen. Eine Arche, ein Maibaum. Alles aus Glas, eingebettet in die typisch grüne Natur von Deutschlands letztem Urwald.

Glasstraße
© Michael Körner

Das ist die Glasstraße. Sie führt über 250 Kilometer von Neustadt an der Waldnaab bis nach Passau. Der Pfad geht vorbei an zahlreichen Glashütten, Glasunternehmen, Galerien und Museen, in denen viele Glasformen und -farben zu bestaunen sind.

Der Interessierte kann sich auf der Strecke rund um das durchsichtige Material informieren. Die Herstellung von Glas hat in Ostbayern eine 700-jährige Tradition.

Sowohl dem alten Handwerk als auch moderner Produktion in großen Manufakturen begegnet der Reisende hier. Fährt er die Glasstraße von Norden Richtung Süden, gibt es am Ende der Reise in Passau die weltweit größte Sammlung Böhmischen Glases zu bestaunen.

Hunderte Kilometer wandern

Fünf verschiedene Autorouten gibt es entlang der Glasstraße, die jeweils an einem Tag machbar sind. Wer möchte, kann sich selbst als Glasbläser probieren. In Betrieben wie Joska Kristallwelt in Bodenmais oder der Glashütte Poschinger in Frauenau dürfen Gäste mitmachen.

Doch die Glasstraße ist nicht nur etwas für Liebhaber. Auch für Naturverbundene gibt es hier genug zu tun. Vier Wanderrouten – zugegeben zum Thema Glas – führen hindurch durch Deutschlands letzten Urwald und den Oberpfälzer Wald.

Glasstraße
© Stephan Moder

Der Gläserne Steig etwa verläuft über 99 Kilometer und sechs Etappen von Lamer Winkel durch den Nationalpark Bayerischer Wald bis nach Grafenau. Wer eine Pause braucht, kann im Glasmuseum in Frauenau und heute noch produzierenden Glashütten wie die Regenhütte einen Stopp einlegen.

Für diejenigen, die nur mal einen Tag in die Luft des Bayerischen Waldes hineinschnuppern möchten, gibt es auch kürzere Strecken zum Abwandern, wie etwa den Glashütten-Weg.

Dort geht es auf insgesamt 22 Kilometern entlang des Glasbaches und des Osterbachkanals östlich von Freyung hin zu fünf ehemaligen Glashüttenstandorten. Nach all den Informationen und der Bewegung heißt es: Ausspannen in einem der zahlreichen Wellness-Hotels im Bayerischen Wald. Das ist Urlaub!

Routenplanung

Vorschläge für verschiedene Autorouten, Tipps für Wanderungen, Sehenswürdigkeiten und Unterkunftsmöglichkeiten entlang der Glasstraße unter die-glasstrasse.de.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten