Recht + Steuern -

Steuertipp Arbeitszimmer: Steuerrisiko für Selbständige

Was Selbständige unbedingt bedenken sollten, wenn sie dem Finanzamt Ausgaben für ein häusliches Arbeitszimmer oder einen Lager- bzw. Archivraum im Eigenheim präsentieren: Durch die ausschließlich betriebliche Nutzung können solche Räume automatisch zum Betriebsvermögen werden. Das hat fatale Folgen, wenn Selbständige nach Jahrzehnten ihre selbständige Tätigkeit einstellen. Das Finanzamt besteuert dann nämlich den Wertzuwachs der betrieblich genutzten Räumlichkeiten.

Die Zuordnung des häuslichen Arbeitszimmers im Eigenheim zum Betriebsvermögen passiert automatisch und trifft viele Unternehmer bei Aufgabe bzw. Veräußerung ihres Betriebs völlig überraschend. Sobald ein Selbständiger in seiner Gewinnermittlung eine Abschreibung für betriebliche Räume im Eigenheim als Betriebsausgaben berücksichtigt, ist das Finanzamt im Bilde über die möglicherweise dem Betriebsvermögen zuzurechnenden Räumlichkeiten.

Ein betrieblich genutzter Raum im Haushalt des Selbständigen rechnet nur dann nicht zum Betriebsvermögen des Unternehmens, solange der Marktwert der betrieblich genutzten Fläche

  • nicht mehr als 20 Prozent des Gesamtwerts der Immobilie ausmacht und
  • höchstens 20.500 Euro beträgt.

Bei der Ermittlung des Höchstwerts von 20.500 Euro rechnet nicht nur der auf die betrieblichen Räume entfallende Wert für das Gebäude, sondern auch der anteilige Wert am Grund und Boden (§ 8 EStDV).

Praxis-Beispiel: Ein Unternehmer nutzt einen Raum in seinem Eigenheim als häusliches Arbeitszimmer für betriebliche Zwecke. Er hat in den letzten 20 Jahren sämtliche Ausgaben im Zusammenhang mit diesem Raum inklusive Abschreibung als Betriebsausgaben vom Gewinn seines Unternehmens abgezogen. Das Finanzamt hat diesen Raum nach § 8 EStDV dem Betriebsvermögen seines Unternehmens zugeordnet. Der Buchwert dieses Raumes betrug bei Aufgabe des Unternehmers 0 Euro, der Zeitwert 30.000 Euro.

Folge: Der steuerpflichtige Gewinn aus der Betriebsaufgabe erhöht sich in diesem Fall um die stillen Reserven 30.000 Euro. dhz 

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten