Branche -

Friseurmeister & Sänger "Als Friseur muss man herausstechen"

Dirk Schaller ist Friseurmeister in Nordhessen. Neben seinen zwei Friseurläden hat er noch eine zweite Berufung. Sein Alter Ego Reiner Irrsinn tritt – mit Flokati bekleidet – in Deutschland und auf dem Ballermann auf.

"Ich habe mir mit der Musik schon während der Lehre was dazu verdient", sagt Friseurmeister Dirk Schaller. Sein Opa und sein Vater waren bereits als Musiker in seiner Heimatregion in Hessen bekannt. Mit einem Freund am Keyboard und ihm als Sänger und am Schlagzeug hat alles angefangen. Heute tourt der Handwerker als Reiner Irrsinn durch Deutschland. Rund um Fasching wird es besonders stressig.

Einen Schub bekam Dirk Schallers Gesangskarriere auf einer Hochzeit. Aus der Not heraus entstand die Kunstfigur Reiner – damals noch Wahnsinn. "Das kam auf der Hochzeit so gut an, dass wir Buchungsanfragen bekommen haben.  Dann haben wir versucht das Ding groß zu machen", sagt der 45-Jährige. Es folgten Talentwettbewerbe, eine eigene CD und die Veröffentlichung auf den "Ballermann Hits 2000". "So ist das Ganze ins Rollen gekommen", schwärmt der Friseurmeister.

"Ballermann und das Tagesgeschäft im Salon lassen sich schlecht vereinbaren"

Der Karrierestart gipfelte 2011 in Auftritte beim Opening des Megaparks und der Eröffnung von Jürgen Drews' Bistro in Santa Ponsa. So gerne Dirk Schaller öfter auf Mallorca auftreten würde, sei es zeitlich oft nicht möglich. "Da sind gleich mal zwei bis drei Tage futsch, die ich im Laden stehen könnte", sagt Dirk Schaller.

Seinen ersten Laden eröffnete Schaller gleich nach seiner Meisterausbildung an der Friseurfachschule Meininghaus in Forchheim. Mit 20 Jahren gehörte er zu den jüngsten Meistern Deutschlands. In diesem Jahr feiert er das 25-jährige Bestehen von 'Schaller Friseure'.

Gerade im Kundengespräch und bei der Akquise profitieren seine beiden Läden von der Kunstfigur, sagt der Obermeister der Friseur-Innung-Schwalm-Eder. Reiner Irrsinn bietet einerseits einen Schutzschild und  andererseits einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Was am Land wichtig sei, da die Läden auf die Stammkundschaft angewiesen sind und es wenig bis gar keine Laufkundschaft gibt.

Schaller Friseure zeigen Präsenz

Aber auch neben dem schrillen Auftritt seiner Kunstfigur sind Dirk Schaller und seine Friseurläden bekannt in der Region. Es sei wichtig in dem stark umkämpften Markt auf sich aufmerksam zu machen. Zusätzlich zu Straßenfesten und Spendenaktionen, veranstaltet Schaller, der neben seiner Gesangs- und Friseurkarriere auch eine Eventagentur betreibt, regelmäßig Events in seinen Läden. Einmal im Monat etwa findet ein Männertag statt. Bei Whiskey, Bier und Frikadellen bedient er dabei ausschließlich Männer. "Aber die Frauen rebellieren schon, da muss ich mir jetzt auch was einfallen lassen."

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten