Branche -

eID-Funktion, elektronische Rechnungen und Kfz-Versicherung Änderungen und neue Gesetze im November 2019

Personalausweis, elektronische Rechnung und die Kfz-Versicherung sich wichtige Themen im November. Was Sie dazu wissen sollten und welche Änderungen und neuen Gesetze sonst noch im November 2019 anstehen, zeigt unser Überblick zum Monatswechsel.

Bevor das Jahr bald zu Ende geht, bringt der November noch einmal einige Änderungen. Welche wichtigen Termine Sie sich für den kommenden Monat notieren sollten und auf welche Veränderungen sich Verbraucher und Betriebe einstellen müssen, beantwortet der folgende Überblick.

Änderungen und neue Gesetze im November 2019

Änderung beim Personalausweis: EU-Bürger können sich jetzt online ausweisen

Schon seit 2017 gibt es die sogenannte eID-Funktion beim Personalausweis. Das ist ein eingebauter Chip, der es ermöglicht, sich auch im Internet auszuweisen. Die Onlinefunktion soll es den Bürgern zum Beispiel erleichtern, das digitale Bürgeramt zu nutzen.

EU-Bürger und deutsche Staatsangehörige, die im Ausland leben, waren davon bislang ausgeschlossen – das ändert sich zum 1. November 2019, denn die Bundesregierung führt auf freiwilliger Basis die eID-Karte ein. Dabei handelt es um eine einfache Chip-Karte, auf der die wichtigsten Identifizierungsdaten wie Name, Geburtsdatum und Adresse gespeichert werden. Bürger können dadurch wichtige deutsche Dienstleistungen im E-Government in Anspruch nehmen, beispielsweise online ein Führungszeugnis beantragen oder die Steuererklärung abgeben.

Ab November 2019: Behörden müssen elektronische Rechnungen annehmen

Die Entbürokratisierung bei den Behörden geht weiter: Ab dem 27. November 2019 müssen alle Bundesbehörden nach der E-Rechnungsverordnung elektronische Rechnungen annehmen. Dadurch soll die Verwaltung modernisiert und die Bürokratie abgebaut werden.

Das E-Rechnungsgesetz basiert auf einer europäischen Richtlinie aus dem Jahr 2014. Sie gibt vor, dass die Rechnungsstellung an öffentliche Auftraggeber elektronisch erfolgen muss. In einem ersten Schritt mussten ab dem 27. November 2018 alle deutschen Bundesministerien sich daran halten. Ab dem 27. November 2020 ist die elektronische Rechenstellung dann für alle Unternehmen binden, die mit den Einrichtungen des Bundes Geschäfte machen.

Tariferhöhung im Bauhauptgewerbe

Die Angleichung der Löhne und Gehälter im Tarifgebiet Ost wurde in zwei Schritten von 6,6 Prozent zum 1. Mai 2018 und um 0,8 Prozent zum 1. Juni 2019 weiter voran getrieben, so dass die Beschäftigten seitdem 7,4 Prozent höhere Löhne und Gehälter erhalten. Darüber hinaus erhalten die Beschäftigten im Tarifgebiet Ost zum 1. November 2019 eine Einmalzahlung von 250 Euro.

Lesetipp: So viel Geld sieht der neue Tarifvertrag im Baugewerbe vor  

Beantragung des Lohnsteuerfreibetrags

Arbeitnehmer und angestellte Gesellschafter-Geschäftsführer können für 2019 bis spätestens 30. November 2019 einen Lohnsteuerfreibetrag beantragen. Der gesamte Lohnsteuerfreibetrag 2019 wird dann vom Arbeitgeber im Monat Dezember 2019 berücksichtigt.

Lesetipp: Lohnsteuerfreibetrag: Was für 2019 gilt  

Wechsel der Kfz-Versicherung im November

Keine andere Versicherung wechseln Verbraucher so oft wie ihre Autoversicherung. Das führt alljährlich zu einer regelrechten Wechselrallye im November. Denn Stichtag für die Kündigung ist immer 31. November.

Aber trotz aller Verlockungen zum Geldsparen warnt das deutsche Kfz-Gewerbe: Bei der Wahl der Versicherung gibt es aufgrund großer Preis-, Leistungs- und Serviceunterschiede einiges zu beachten. Ein Wechsel sollte also gut vorbereitet sein. Man sollte sich über den Versicherungsumfang und mögliche Leistungseinsparungen im Klaren sein.

Lesetipp: Darauf sollten Sie beim Wechsel der Kfz-Versicherung achten  

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten