Deutschland -

Mehrwertsteuersenkung, Rente, Urlaub Änderungen und neue Gesetze im Juli 2020

Die Mehrwertsteuer wird gesenkt, die Rente wird erhöht und die Frist für die Abgabe der Steuererklärung endet. Was Sie dazu wissen sollten und welche Änderungen noch im Juli 2020 anstehen, zeigt unser Überblick zum Monatswechsel.

In diesem Jahr vergeht kaum ein Monat, in dem wegen der Corona-Krise keine Änderungen oder kurzfristigen Gesetzesänderungen anstehen – auch der Juli ist hier keine Ausnahme. Welche wichtigen Termine ab 1. Juli 2020 anstehen und auf welche Veränderungen sich Verbraucher und Betriebe einstellen müssen, zeigt der folgende Überblick.

Änderungen und neue Gesetze im Juli 2020

Ab 1. Juli 2020: Senkung der Mehrwertsteuer

Die Bundesregierung hat wegen der Corona-Krise ein Konjunkturpaket beschlossen, das die Wirtschaft in Deutschland wieder ankurbeln soll. Kern des Pakets ist eine auf sechs Monate befristete Senkung der Mehrwertsteuer, die bei jedem Einkauf anfällt. Der reguläre Umsatzsteuersatz mindert sich somit ab dem 1. Juli 2020 von derzeit 19 Prozent auf 16 Prozent. Der ermäßigte Umsatzsteuersatz wird von sieben Prozent auf fünf Prozent sinken.

Die Senkung der Mehrwertsteuer sorgte bei einigen Politikern sowie im Handwerk für Unmut. So zeigten sich beispielsweise die Bäcker irritiert. "Die zeitweise Absenkung der Mehrwertsteuer auf 16 beziehungsweise fünf Prozent verursacht in den Betrieben immensen Aufwand und könnte die Steuersenkung schnell aufzehren", sagte Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes.

>> Lesetipp: Mehrwertsteuersenkung: Was Unternehmer jetzt wissen sollten <<

>> Lesetipp: Konjunkturpaket: Erste Hilfen sollen schon im Juli fließen <<

Ab 1. Juli: Einreisestopp in die EU soll gelockert werden

Bereits am 15. Juni 2020 hat die Bundesregierung die Reisewarnung aufgehoben, die wegen der Corona-Krise verhängt wurde. Nun möchte auch die EU-Kommission den verhängten Einreisestopp in die EU ab dem 1. Juli 2020 schrittweise lockern – abhängig von der Corona-Lage im jeweiligen Drittstaat. Die Kommission erklärte: "Die Reisebeschränkungen sollten zunächst mit Ländern aufgehoben werden, deren epidemiologische Situation dem EU-Durchschnitt entspricht und in denen ausreichende Kapazitäten für den Umgang mit dem Virus vorhanden sind."

>> Lesetipp: Ende der Reisewarnung: Antworten auf die wichtigsten Fragen <<

Ab 1. Juli 2020: Höhere Renten

Wie jedes Jahr werden die Renten zum 1. Juli angepasst. In diesem Jahr liegt die Steigerungen im Westen bei 3,45 Prozent und im Osten bei 4,20 Prozent. Grundlage für die Rentenanpassung ist die Lohnentwicklung im vergangenen Jahr. Auch die Beitragsentwicklung und das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentnern spielen eine Rolle.

>> Lesetipp: Kabinett beschließt höhere Renten zum 1. Juli <<

>> Lesetipp: Arbeiten im Rentenalter: Was ehemalige Betriebsinhaber beachten müssen <<

Ende Juli 2020: Abgabefrist Steuererklärung

Seit 2019 hat man für die Steuererklärung zwei Monate länger Zeit, denn das Finanzamt erwartet die Steuererklärung für 2019 erst zum 31. Juli. Doch diese Abgabefrist ist nicht in Stein gemeißelt. Mit einer guten Begründung, wie Arbeitsüberlastung oder noch fehlenden Steuerbelägen dürfte eine Fristverlängerung möglich sein.

Wenn die Steuerklärung von einem Steuerberater erstellt wurde, muss diese bis zum Ende Februar 2021 eingereicht werden. Für verspätete Steuererklärungen droht ein Zuschlag, der sich an der Höhe der festgesetzten Steuer orientiert, mindestens 25 Euro für jeden angefangenen Monat der Verspätung.

>> Lesetipp: Corona-Krise: In diesen Fällen lasst sich die Umsatzsteuer erstatten <<

>> Corona-Steuererleichterungen: Pauschalierter Verlustrücktrag & Co. <<

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten