Reise -

Canyons im Allgäu Abenteuer Klamm

Eine Wanderung durch die vielen Schluchten im Allgäu ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Weit über 20 Klammen, Tobel und Wasserfälle gilt es zu entdecken.

Immer wieder fallen den Wanderern kalte Tropfen von den überhängenden Felsen in den Nacken. Der schmale Steg führt eng an dem meterhohen, moosbewachsenen Felsen entlang und oft ist der Abstand zwischen den Felswänden der Schlucht nur so breit, dass man die gegenüberliegende Wand mit ausgestrecktem Arm erreichen kann.

In die Höhe geht es dagegen an manchen Stellen mehrere Hundert Meter. Der Weg führt durch dunkle Felstunnel und über hölzerne Brücken, immer an der tosenden Breitach entlang, die der Breitachklamm in der Nähe von Oberstdorf ihren Namen gibt.

Eine der tiefsten Schluchten

Als die Gletscher nach der letzten Eiszeit schmolzen, hat sich die Breitach ihren Weg durch den Fels gearbeitet und es entstand ein 2,5 Kilometer langer und 150 Meter tiefer Tobel. Heute zählt sie zu den tiefsten Schluchten im Alpenraum. 1904 wurden Gänge und Wege in den Fels gehauen und die Schlucht begehbar gemacht. Die Eingänge am oberen Ende im Kleinwalstertal und am unteren Ende in Tiefenbach bei Oberstdorf sind das ganze Jahr geöffnet.

Weit über 20 Klammen, Tobel und Wasserfälle gibt es im Allgäu. Neben der Kraft des Wassers entdecken Wanderer seltene Pflanzen und urzeitliche Felsformationen am Wegesrand oder eingeschlossene Fossilien in den Felswänden.

Im Oberallgäu lohnt aber noch der Besuch einer weiteren Klamm – der Starzlachklamm. Zwischen Grünten und Wertacher Horn entspringt die Starzlach und sucht sich seit Jahrhunderten ihren Weg über Felsabstürze und zwängt sich durch Felsspalten hindurch – der höchste Wasserfall misst neun Meter.

Vom Parkplatz im Sonthofener Ortsteil Winkel erreicht man den Einstieg in nur wenigen Minuten. Ein 45-minütiger Rundweg führt über die Starzlachbrücke und den Berghoferwald zu einem Geheimtipp: Ein „Gumpen“ (Wasserloch) bei einem Wasserfall lädt im Sommer nicht nur Kinder zum erfrischenden Bad ein.

Reise durch die Erdgeschichte

Etwas beschaulicher geht es im Eistobel bei Isny im Westallgäu zu. In der drei Kilometer langen Schlucht fließt die Obere Argen über kleine und größere Wasserfälle und Strudel vorbei an meterhohen Felswänden. Auf den wenigen Kilometern der Schlucht begeben sich Besucher auf eine Reise durch mehrere Millionen Jahre Erdgeschichte, die an den schräg aufgeschichteten Gesteinslagen zu erkennen ist. Für eine Wanderung durch den Eistobel sollten etwa 1,5 Stunden eingeplant werden.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten