Ratgeber + Unterhaltung -

Internationale Handwerksmesse 50. Jubiläum der "Exempla": Wie im Wunderland

Eine Institution der Internationalen Handwerksmesse feiert in diesem Jahr runden Geburtstag: Zum 50. Mal ist die Sonderschau "Exempla" in München zu sehen.

1970 wurde die Sonderschau "Exempla" erstmals in München gezeigt. In diesem Jahr blicken die Organisatoren noch einmal auf erfolgreiche Themen, interessante Beiträge und herausragende Persönlichkeiten aus fünf Jahrzehnten zurück.

Pete Nelson gehört zu den renommiertesten Baumhausbauern der USA mit eigener TV-Show. Er entwirft mit seinem Team Baumhäuser für Kunden aus den USA, Europa und Japan. Nelsons erklärtes Ziel sind Gebäude, die den Baum nicht beschädigen und zugleich sicher sind. Dafür sind vor allem Bäume geeignet, deren Äste den Fingern einer geöffneten Hand ähneln.

Wie die Finger einer geöffneten Hand

Die Firma Baumbaron wurde vor über zwölf Jahren von Johannes Schelle, einem Zimmerermeister und Holztechniker, gegründet und ist ausschließlich auf Baumhäuser spezialisiert. Die in Tegernsee ansässige Firma beschäftigt während der Hauptsaison im Sommer bis zu zehn freiberufliche Mitarbeiter. Rund 200 Baumhäuser hat der Betrieb bislang auf die Wünsche seiner Kunden zugeschnitten. Auf der "Exempla" errichten die Baumbarone mit Pete Nelson einen dieser Traumunterschlüpfe für Kinder und Erwachsene.

Blech eine Form geben

Der gelernte Karosseriebauer Martin Deggelmann aus Forstern bei München hat sich in der Technik der Blechformung einen Namen gemacht. Sein Handwerksbetrieb Martelleria hat sich darauf spezialisiert, Blech unterschiedlichster Art eine Form zu geben. Hierzu gehört auch der Neuaufbau historischer Fahrzeugkarosserien. In der "Exempla"-Werkstatt von Deggelmann ist ein restaurierter und zum Teil rekonstruierter Oldtimer "Hartmann Formel Junior" zu sehen.

Prototypen für Automobilbau

Das Unternehmen Schröter Modell- und Formenbau aus Oberpframmern bei München ist einer der innovativsten Modellbaubetriebe Bayerns. Daher überrascht es auch nicht, dass auf keiner Automobilmesse der Welt ein "Showcar" oder ein Prototypenmodell fehlt, das im Unternehmen von Maximilian Lörzel gefertigt wurde. Mit fünf Hightech-CNC-Fräsmaschinen können Modelle bis zum Maßstab 1 : 1 in kurzer Zeit gefräst werden. Auf der Messe zeigt das Unternehmen, dass die Fertigkeiten der Mitarbeiter auch im Bob- und Rennrodelsport geschätzt werden.

Japanische Fasstechnik

Das im Norden der japanischen Hauptinsel Honshu gelegene Odate ist bekannt für seine Zedernwälder, aus deren Holz Sake- und Reisweinfässer gebaut werden. Fassmacher Hisanori Tanaka wendet dafür über 200 Jahre alte Techniken an. Anders als in Europa werden die Fässer in Japan nicht in gebauchter Form, sondern meist in Kegelform hergestellt. Zudem werden gespaltene Bambusrohre als Reifen eingesetzt. Die bis zu einem Meter dicken Stämme für die Dauben dürfen maximal zwei Jahre als Rundholz lagern. Auf der "Exempla" nimmt Tanaka die Besucher mit auf eine Reise in die traditionelle Fassfertigung.

Werkzeuge für Instrumentenbau

Der Geigenbaumeister Konrad Stoll aus Haldenwang bei Kempten lernte sein Handwerk an der Geigenbauschule in Mittenwald. Doch Stoll ist nicht nur auf den Bau von Bratschen, Celli oder Gamben spezialisiert, sondern hat als Autodidakt gelernt, Werkzeuge für den Instrumentenbau zu fertigen. Mittlerweile ist er darin so versiert, dass seine Stemmeisen, Beile, Hobel und Messer auch bei Kollegen heiß begehrt sind. Auf der Messe stellt er sein umfassendes Können unter Beweis.

Indische Stoffdrucke

Der Bundesstaat Gujarat im Westen Indiens ist bis heute ein Zentrum für die Produktion von gefärbten und handbedruckten Stoffen. Dort befindet sich auch die Werkstatt der Familie Khatri, die für ihre hochwertigen Stoffe berühmt ist. Diese werden in Blockdruck und Reservefärbeverfahren hergestellt und die beidseitig bedruckten Stoffe werden zu Schals, Halstüchern, Tages- und Bettdecken sowie Wandstoffen. Mittlerweile führen die Söhne Sufiyan und Junaid den Familienbetrieb in 10. Generation. Auf der "Exempla" zeigen sie, was den Betrieb seit Jahrhunderten auszeichnet.

Die Internationale Handwerksmesse findet vom 11. bis 15. März in München statt. Alle Informationen unter ihm.de.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten