Panorama -

Stressfreie Weihnachten 5 Tipps: So kommen Sie entspannt durch die Vorweihnachtszeit

Es sollte die schönste Zeit im Jahr sein – doch oftmals sind die Wochen vor Weihnachten voller Stress und Hektik. Jahresabschlüsse müssen angefertigt, Adventskalender gebastelt und Plätzchen gebacken werden. Mit diesen fünf Tipps kommen Sie entspannt durch die Vorweihnachtszeit.

1. Zeit nehmen und Überblick verschaffen

Ihnen kommt es auch immer so vor, als würden die Tage bis Weihnachten genauso schnell vergehen, wie das erste Kalenderhalbjahr? Dann ist es umso wichtiger, dass Sie bereits frühzeitig einen Blick in den Kalender werfen, denn durch Weihnachtsmarktbesuche mit Freunden oder Weihnachtsfeiern auf der Arbeit sind die Tage bis Weihnachten schnell verplant. Zudem kommt, dass der Dezember zwar – wie jeder andere Monat auch – rein kalendarisch vier Wochen hat, es bis Weihnachten aber nur 24 Tage sind, und diese dann natürlich umso schneller vergehen. Deshalb ist es besonders wichtig, sich im Dezember nicht zu viel vorzunehmen und lieber die wenigen Termine, die man hat, entspannt anzugehen und zu genießen. Denn weder das Plätzchenbacken nach einem späten Feierabend, noch ein Besuch auf dem überfüllten Weihnachtsmarkt am Samstag macht Spaß und bringt einen in Weihnachtsstimmung.  

 2. Clever sein beim Geschenkekauf

Noch wenige Tage bis Weihnachten und immer noch nicht alle Geschenke zusammen? Ein Anfängerfehler. Wer bereits unter dem Jahr Geschenkwünsche der Liebsten sammelt, kann die Vorweihnachtszeit wesentlich entspannter angehen. Einfach in einem kleinen Notizbuch oder einer Erinnerungs-App mitschreiben, wenn ein Wunsch geäußert wird.
Eine gute Lösung, um dem Geschenkeirrsinn ein Ende zu setzen, ist das Wichteln. So muss jedes Familienmitglied nur ein Geschenk besorgen und keiner geht leer aus, auch kann ein Preisrahmen festgelegt werden. Am besten im Vorfeld Zettel mit den Namen der Familienmitglieder beschriften und jeden aus der Familie einen Namen ziehen lassen. Für diese Person muss dann ein Geschenk besorgt werden. Für alle, die analoges Zettelziehen langweilig finden oder sich nicht persönlich zum Zettelziehen treffen können, gibt es den Wichtel-O-Mat. Mit dem Online-Programm können Sie schnell und kostenlos eine eigene Wichtel-Aktion starten und online auslosen, wer wen beschenken darf.  

3. Aufgaben in der Familie verteilen

Egal ob beim Wohnung dekorieren, Plätzchen backen oder Baum schmücken – spannen Sie die restlichen Familienmitglieder in die Planungen ein.  Denn auch bei den Weihnachtsvorbereitungen gilt: geteilte Arbeit ist halbe Arbeit. Die gemeinsam verbrachte Zeit beim Einkaufen oder in der Küche stärkt außerdem nicht nur das Gemeinschaftsgefühl, sondern steigert auch die Vorfreude auf das Fest. Die Aufgaben, die vor Weihnachten anfallen, können sich sogar zu richtigen Ritualen entwickeln. Und auch, wenn nicht mehr alle Familienmitglieder in einem Haus wohnen, kann zum Beispiel das Festessen Gemeinschaftsarbeit werden. Die verschiedenen Gänge können unter den Gästen aufgeteilt werden. Denn wenn jeder etwas beisteuert, kann auch der Gastgeber entspannt das Fest genießen. Grundsätzlich gilt: Um Missverständnissen und schlechter Stimmung vorzubeugen, sollte sich die Familie im Vorfeld zusammensetzen, um gemeinsam zu überlegen welche Vorbereitungen anstehen und wie Weihnachten gefeiert werden soll.

 4. Zeit für sich selbst nehmen

Trotz all der Vorbereitungen darf in den Wochen vor Weihnachten die Zeit für Besinnung und Entspannung nicht fehlen. Gut tut deshalb, sich zurückzuziehen und Zeit für sich selbst zu nehmen. Wenn es die durchgetaktete Arbeitswoche nicht zulässt sich einen Tag frei zu nehmen, können auch schon kleinere Auszeiten den Tag über für Erholung sorgen. Dabei kann ein heißes Bad mit entspannendem Lavendelduft ebenso hilfreich sein, wie ein Winterspaziergang an der frischen Luft oder Stunden mit dem Lieblingsroman und der Kuscheldecke auf dem Sofa. Vor allem in der dunklen und kalten Jahreszeit ist ausreichend Schlaf und Entspannung wichtig, um die Energiereserven aufzufüllen und trotz Terminfülle und anstrengenden Arbeitswochen ausgeglichen und ausgeruht zu bleiben.

 5. Keine zu hohen Erwartungen haben

Der wohl wichtigste Tipp, um entspannt durch die Vorweihnachtszeit zu kommen: den Perfektionismus über Bord werfen. Denn oft sind die eigentlich besinnlichen Wochen im Dezember deshalb so stressig und hektisch, weil wir an uns selbst und das Fest so hohe Erwartungen haben. Es müssen keine fünfzehn verschiedenen Sorten Plätzchen sein, ein Adventskalender für die Kinder darf auch gekauft und "nur" mit Schokolade gefüllt sein und nicht an jedem Baum im Garten muss eine Lichterkette befestigt sein, damit Weihnachtsstimmung aufkommt. Das Wichtigste und Schönste an der Weihnachtszeit sollte sein, gemeinsam mit seinen Liebsten schöne Stunden zu verbringen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten