Produktneuheiten -

Nachrüstung kostet rund 50 Euro 3-D-Sitzlager macht Bürostühle gesünder

Schreibtischarbeit belastet den Rücken. Mit dem 3-D-Sitzlager, einer Entwicklung aus Thüringen, werden Bürostühle flexibler und schonen so die Wirbelsäule.

Langes Sitzen auf statischen Stühlen ist ungesund. „Wir brauchen Sitzmöbel, die für die Bewegung gemacht sind und nicht für starres Sitzen“, findet Bernd Hengelhaupt. Der Maschinenbauer hat deshalb eine 3-D-Sitzlagerung entwickelt, die jede Bewegung des Körpers mitmacht (360 Grad) – ob man zum Telefon greift oder sich zum Papierkorb beugt.

Sie arbeitet nur auf Druckbelastung und ist für Büro- oder Schulstühle mit Drehspindelsäulen oder Gasfedern nachrüstbar. Außerdem kann die 3-D-Sitzlagerung auf das jeweilige Körpergewicht (20–50 kg, 50–80 kg, 80–120 kg) angepasst werden. Die Nachrüstung kostet etwa 50 Euro.

Vermarktet wird die Neuheit von der Möbeltechnik Schlöffel in Suhl. Laut Geschäftsführerin Sandra Schlöffel hat der TÜV Thüringen die von ihrem Vater entwickelte wirbelsäulenschonende Sitzlagerung getestet; seit drei Jahren ist sie patentiert. Zielgruppen sind Schulen, Büros, Betriebe. buc

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten