Bildergalerie: 12 virtuelle Ausflüge gegen Langeweile in der Quarantäne

Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark
© Fabian Reinhardt - stock.adobe.com
In Alaska, Utah oder Florida: Die USA beheimatet einige der faszinierendsten Nationalparks. Dank virtueller Audio-Rundreisen kann man die auch von der Couch aus entdecken. Zu erkunden gibt es unter anderem den Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark – ein digitaler Rundflug über einen aktiven Vulkan ist hier mit eingeschlossen.
Harry Potter
© pixabay.com (Symbolbild)
Wer während der Quarantäne schon alle Harry Potter-Filme durchgesehen, verdient eine neue Herausforderung. Was wäre da besser geeignet, als ein digitaler Escape Room? Hier können Fans sich gedanklich in die Welt der Zauberlehrlinge begeben und verschiedene Rätsel lösen. Mit einem Klick gelangen Zauberlehrlinge zum Escape Game.
Clubbing Berlin
© unsplash.com (Symbolbild)
Seit dem 13. März ist es still in der Berliner Clubszene geworden. Die Existenz vieler Clubbetreiber und DJs ist bedroht. Die Initiative “United We Stream” hat es sich zur Aufgabe gemacht, Wohnzimmer mit Clubsounds auszustatten. Live können Musikbegeisterte täglich von 19 bis 24 Uhr die Streams von DJs verfolgen, die zum Teil sogar in leeren Clubs auflegen.
Safariland Stukenbrock
© pixabay.com (Symbolbild)
Im Freizeitpark Safariland Stukenbrock sind neben Achterbahnen und Karussells die exotischen Tiere des Tierparks die eigentliche Attraktion. Auf einer Fläche von rund 65 Hektar finden sich Giraffen, Löwen und Elefanten. Hier tauchen Besucher virtuell in den Charme der afrikanischen Savanne ein.
Büffel Südafrika
© pixabay.com (Symboldbild)
Wem der heimische Zoobesuch nicht genug ist, kann sich digital nach Südafrika begeben: Gleich fünf Webcams in drei verschiedenen südafrikanischen Nationalparks ermöglichen es, auch von Zuhause aus auf Safari zu gehen. Elefanten, Nashörner, Löwen, Büffel und Leoparden – um alle Big Five zu sichten, gehört auch Glück dazu.
Deutsches Museum
© Deutsches Museum
Das Deutsche Museum in München zeigt Meisterwerke aus Naturwissenschaften und Technik. Aktuell bietet es virtuellen Besuchern die Möglichkeit anhand von drei interaktiven Audio-Touren die Ausstellungsbereiche Schifffahrt, Luftfahrt und Raumfahrt zu entdecken. Hier geht es zu den Rundgängen.
Pickert
© Tourismus NRW e.V._Miss Gliss
Von einer virtuellen Besichtigung des Kölner Doms über Videorezepte regionaler Spezialitäten wie dem lippischen Pickert bis hin zur Live-Musik fürs Wohnzimmer: Das Land NRW bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Region mit allen Sinnen auch von Zuhause aus zu entdecken. Eine Zusammenfassung aller Angebote gibt es hier.
Pergamommuseum Berlin
© Franz Gerhard - stock.adobe.com
Das Pergamonmuseum in Berlin gehört zum Bauensemble der Museumsinsel und damit zum ENESCO-Weltkulturerbe. Teil des Hauses sind die Antikensammlung, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Kunstinteressierte können die edlen Stücke auch im virtuellen Rundgang betrachten – los geht's mit einem Klick.
Elbphilharmonie
© unsplash.com
Auch Hamburgs beliebtes Wahrzeichen musste seine Pforten zunächst schließen – Musik-Fans müssen aber nicht traurig sein. Täglich bietet die Elbphilharmonie digitalen Gästen Live-Aktionen, Hausführungen und Konzerte für Groß und Klein. Interessierte verschaffen sich hier einen Einblick zum Wochenprogramm.
Polarlichter
© unsplash.com (Symboldbild)
Eine Webcam über der kanadischen Stadt Churchill lässt aktuell die knalligen Polarlichter in unser trautes Heim scheinen – zumindest dann, wenn sie sich blicken lassen.
Tierpark Cottbus
© pixabay.com (Symbolbild)
Der Tierpark in Cottbus bietet seinen virtuellen Besuchern einen Rundgang über das 25 Hektar große Areal. Dabei können etwa 1.200 Tiere aus 170 Arten bewundert werden. Neben Elefanten, Schnee-Eulen und Pfauen trumpft der Tierpark mit Leoparden, Kängurus und Zebras auf. So wird der virtuelle Ausflug zu einer tierischen Weltreise.
Metropolitan NYC
© unsplash.com
Als größtes Kunstmuseum der USA bietet The Metropolitan Museum of Art so viel Kultur, dass es sich auf drei Standorte in New York City aufteilen muss. Anders als in anderen Museen wird Kunst hier durch regelmäßige Events erlebbar gemacht. Und dazu müssen Interessenten nicht einmal das Haus verlassen: Das Museum kann man einfach online erkunden.