Köpfe -

Altkanzler verstorben Zum Tod von Helmut Schmidt: Querdenker und Macher

Helmut Schmidt war der fünfte deutsche Bundeskanzler Deutschlands. Bis ins hohe Alter bezog er Stellung zu wichtigen politischen Themen und präsentierte sich stets als Querdenker.

Altkanzler Helmut Schmidt verstorben
Altkanzler Helmut Schmidt ist im Alter von 96 Jahren in Hamburg gestorben. -

Der SPD-Politiker Helmut Schmidt ist tot. Schmidt wurde 96 Jahre alt. Der Gesundheitszustand des Altkanzlers hatte sich zuletzt zunehmend verschlechtert. Bis zuletzt nahm er Stellung zu aktuellen politischen Themen und zeigte sich stets als Querdenker. Ob als Buchautor oder Zeitungsherausgeber: Helmut Schmidt war auch nach seiner politischen Karriere ein Macher.

Kanzler in Krisenzeiten

Direkt nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft 1945 schloss sich Helmut Schmidt der SPD an. Von 1974 bis 1982 war er als Bundeskanzler Nachfolger von Willy Brandt. Außerdem führte er von 1967 bis 1969 die SPD-Bundestagsfraktion und war anschließend Verteidigungs- und Finanzminister.

Während seiner Kanzlerschaft war Schmidt mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Neben der weltweiten Ölkrise in den Siebzigerjahren, prägte auch der Kampf gegen den Terrorismus der "Rote Armee-Fraktion" seine Amtszeit. Zudem wies Schmidt 1977 als erster westlicher Staatsmann auf die Gefahren des Rüstungsgleichgewichts durch die SS-20 Mittelstreckenraketen der Sowjetunion hin. Er drängte daher auf den NATO-Doppelbeschluss.

Politiker, Autor, Genussraucher: Das bewegte Leben Helmut Schmidts

Misstrauensvotum 1982 beendet Kanzlerschaft

Im Jahr 1982 scheiterte die Regierungskoalition zwischen SPD und FDP . Zunächst führte Schmidt die Regierungsgeschäfte ohne Mehrheit im Bundestag weiter. Am 1. Oktober 1982 wurde jedoch durch ein konstruktives Misstrauensvotum abgesetzt. Zu seinem Nachfolger wurde Helmut Kohl ins Amt des Bundeskanzlers gewählt. Damit endete die Amtszeit des fünften Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland nach acht Jahren. Geistig und politisch aber blieb der Altkanzler auch mehr als 30 Jahre nach seiner Abwahl präsent.

Wegen seiner Kenntnis globaler wirtschaftspolitischer Zusammenhänge wurde Schmidt oft als "Weltökonom" bezeichnet. Sein Spitzname "Schmidt-Schnauze", den er bei politischen Gegnern hatte, geht auf den Anfang seiner Karriere im Bundestag als Militärexperte der SPD zurück. Damals lieferte er sich heftige Wortgefechte mit dem damaligen Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß.

Helmut Schmidt – Buchautor, Herausgeber und Genussraucher

Nach seiner politischen Karriere wurde Helmut Schmidt ab 1983 Mitherausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit". Außerdem schrieb Schmidt im Laufe seines Lebens rund 30 Bücher. Auch im hohen Alter war seine Meinung bei Experten, Journalisten und Politikern gefragt und geschätzt. Sein letzter TV-Auftritt war am 28. April 2015, als der Altkanzler in der ARD bei Sandra Maischberger zu Gast war.

Zeit seines Lebens sah man Helmut Schmidt zudem so gut wie nie ohne Zigarette. Ein Markenzeichen, das den Politiker über Jahrzehnte prägte. Ob im Fernsehstudio oder bei Vorträgen. Helmut Schmidt rauchte viel und gern. Nach einer Operation am Bein im September 2015, hörte Helmut Schmidt im Alter von 96 Jahren das Rauchen auf.

Schmidt lebte in Hamburg lange mit seiner Ehefrau Hannelore (Loki) zusammen, mit der er bis zu deren Tod 68 Jahre verheiratet war. Seit 2012 war Ruth Loah offiziell die Lebensgefährtin an seiner Seite. Am 23. Dezember wäre Helmut Schmidt 97 Jahre alt geworden. end

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen