Auto + Fuhrpark -

Regeln im Straßenverkehr Zehn Dinge, die Autofahrer wissen sollten

Dürfen Männer Frauenparkplätze nutzen? Darf ich Benzin auf Vorrat kaufen? Oder kann ich Barfuß ans Steuer? Diese zehn Dinge sollten Autofahrer wissen, um sicher im Straßenverkehr unterwegs zu sein.

Autofahrer sind im Straßenverkehr ständig neuen Situationen ausgesetzt. Häufig entstehen dabei auch Fragen, was erlaubt ist und was nicht. Allerdings ist das nicht immer eindeutig. Diese zehn Dinge sollten Autofahrer wissen:

Dürfen auch Männer Frauenparkplätze benutzen?

Häufig gibt es in Parkhäusern in der Nähe der Ausgänge Frauenparkplätze. So mancher männlicher Autofahrer fragt sich, ob es verboten ist, den Wagen dort abzustellen. Rein rechtlich jedoch ist es egal wer dort parkt. Trotz entsprechender Beschilderung müssen Männer laut Straßenverkehrsordnung kein Verwarnungs- oder Bußgeld befürchten. Mit Konsequenzen müssen sie trotzdem rechnen. Der private Parkraumbetreiber kann vom Autofahrer verlangen, seinen Wagen wegzufahren.

Muss man große Hunde im Auto anschnallen?

Hunde gelten rechtlich gesehen als Ladung und müssen während der Fahrt entsprechend gesichert sein. Eine Anschnallpflicht wie bei Menschen gibt es aber nicht. Wer seinen Vierbeiner im Auto transportiert, ist laut Paragraf 22 der Straßenverkehrs-Ordnung verpflichtet, den Hund, also die Ladung, “so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausgleichsbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin und her rollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann”. Ansonsten droht ein Bußgeld. Bei einer groben Gefährdung gibt es sogar Punkte in Flensburg.

Um seinen Hund zu sichern, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Vom Hunde-Sicherheitsgurt über spezielle Hunde-Autositze mit eigenem Geschirr bis zur stabilen Transportbox. Große Hunde sollten am besten vom Fahrer durch ein Gitter oder Netz getrennt, und auf dem Rücksitz oder im Kofferraum transportiert werden.

Smartphone-Nutzung - was ist verboten?

Es ist nicht nur verboten zu telefonieren. Schon allein das Halten des Handys und das Nutzen von Funktionen ist nicht erlaubt. Dabei ist es unerheblich, ob der Nutzer gerade das komplizierte Navi bearbeitet oder bloß eine kurze Nachricht ließt. Die Folge ist ein Bußgeld von 40 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg.

Der Klassiker: Darf ich Barfuß ans Steuer?

Bei der Frage ob Autofahrer Barfuß oder mit Flip-Flops ans Steuer dürfen, sind sich viele Verkehrsteilnehmer unsicher. Antwort: Verboten ist es nicht. Es könnte aber durchaus passieren, dass der Flip-Flop- oder Barfuß-Fahrer vor allem bei schweren Unfällen als mitschuldig erklärt wird.

Muss der Blinker immer gesetzt werden?

Grundsätzlich muss ein Abbiegevorgang, ob freiwillig oder gezwungenermaßen, immer rechtzeitig und deutlich angekündigt werden. Das heißt, auch wenn ein blaues Schild mit einem weißen Pfeil die Richtung vorgibt in die zu fahren ist, muss geblinkt werden.

Die Regelung ist deshalb nötig, weil andere Verkehrsteilnehmer das Abbiegeschild von ihrer Position aus womöglich nicht sehen können und sich so nur durch das Blinken des Vordermannes auf den Abbiegevorgang einstellen können.

Ein Einsatzfahrzeug kommt: Darf ich über eine rote Ampel fahren?

Kommt ein Rettungsfahrzeug haben "Alle übrigen Verkehrsteilnehmer sofort freie Bahn zu schaffen", so der TÜV-Nord. Doch was ist, wenn man vor einer roten Ampel steht? Hier ist lediglich erlaubt, langsam und nur soweit wie nötig über die Haltelinie zu fahren um dabei niemanden zu gefährden. Die selbe Regelung gilt im Übrigen auch für andere Bereiche wie Stoppschilder und durchgezogene Fahrbahnlinien. Auch hier darf man, wenn sich ein Einsatzfahrzeug nähert, über die Linie fahren, jedoch die Kreuzung nicht komplett überqueren.

Darf ich Kraftstoff auf Vorrat kaufen?

Trotz ständig schwankender Preise ist das Hamstern von Benzin generell verboten. In deutschen Haushalten dürfen wegen der Brandgefahr maximal 100 Liter Diesel und nur 1 Liter Benzin gelagert werden. In einer Garage ist es erlaubt mehr zu lagern. Hier liegen die aktuellen Richtwerte bei 200 Liter Diesel und 20 Liter Benzin. Allerdings gelten für die Aufbewahrung spezielle Regeln. Der Kraftstoff muss in bruchsicheren und dicht verschließbaren Behältnissen aufbewahrt werden.

Bei Umzug: Kann ich mein Kennzeichen behalten?

Beim Umzug in eine andere Stadt oder auch in ein anderes Bundesland kann seit Januar 2015 das alte Kennzeichen behalten werden. Dies gilt auch nach einem Halterwechsel. Eine Ummeldung vor Ort muss trotzdem erfolgen. Die Neuregelung hat keine Auswirkung auf die Kfz-Versicherung. Diese Tarife richten sich weiter nach dem Wohnort.

Was tun, wenn es im Ausland kracht?

Kommt es im Urlaub oder auf Geschäftsreisen zu Unfällen, ist der Crash umso unangenehmer. Eine fremde Sprache, womöglich andere Verkehrsregeln und andere Umgangsformen. Da heißt es Ruhe bewahren. Zunächst sollte die Unfallstelle gesichert werden. Hierfür sind die gleichen Schritte nötig wie in Deutschland.

Anschließend die Angaben der Beteiligten notieren. Am einfachsten geht das mit dem Europäischen Unfallbericht, den verschiedene Versicherungen auf Anfrage zusenden oder den es im Internet zum Download gibt. Der Vorteil: Die Formulare sind darin in mehreren Sprachen zusammengefasst. Ganz wichtig: niemals fremdsprachige Schriftstücke unterschreiben, deren Inhalt Sie nicht verstehen.

Sind Winterreifen wirklich nur im Winter fahrbar?

Eigentlich klingt das logisch, aber es gibt immer wieder viele Menschen, die ihre Winterreifen auch im Sommer fahren, da sie glauben, diese seien die sicherere Wahl. Falsch! Bei einer Geschwindigkeit von 100 Km/h benötigt ein typischer Winterreifen ungefähr sechs Meter mehr Bremsweg. Das kann den Unterschied zwischen einer sicheren Bremsung und einem Unfall ausmachen. dpa/dhz

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016
Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen