Betrieb -

Steuer aktuell Woran erkennt man eine drohende Lohnsteuer-Nachschau?

Ob eine unangekündigte Lohnsteuernachschau stattfindet, entscheidet das Finanzamt anhand konkreter Situationen. Für Betriebe ist es hilfreich, sich bei lohnsteuerlichen Problemen direkt an das Finanzamt zu wenden.

Fragen zum unangekündigten Besuch eines Lohnsteuerprüfers im Rahmen der so genannten Lohnsteuer-Nachschau: Kann man sagen, wann es zu einer Lohnsteuer-Nachschau kommen kann. Muss hier ein begründeter Verdacht auf Steuerhinterziehung etc. vorhanden sein? Oder werden die Betriebe nach dem Zufallsprinzip überprüft?

Antwort: Die Lohnsteuer-Nachschau wird nicht nach dem Zufallsprinzip stattfinden. Die Finanzämter sollen sich vor allem in folgenden Situationen für eine Lohnsteuer-Nachschau entscheiden:

  • bei Beteiligung an Einsätzen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit
  • zur Feststellung der Arbeitgeber- oder Arbeitnehmereigenschaft
  • zur Feststellung der Anzahl der insgesamt beschäftigten Arbeitnehmer
  • bei Aufnahme eines neuen Betriebs
  • zur Feststellung, ob der Arbeitgeber eine lohnsteuerliche Betriebsstätte unterhält
  • zur Feststellung, ob eine Person selbständig oder als Arbeitnehmer tätig ist
  • zur Prüfung der steuerlichen Behandlung von sog. Minijobs (vgl. § 8 Absatz 1 und 2 SGB IV), ausgenommen Beschäftigungen in Privathaushalten
  • zur Prüfung des Abrufs und der Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM)
  • zur Prüfung der Anwendung von Pauschalierungsvorschriften, z. B. § 37b Absatz 2 EStG.

Nicht Gegenstand der Lohnsteuer-Nachschau sind:

  • Ermittlungen der individuellen steuerlichen Verhältnisse der Arbeitnehmer, soweit sie für den Lohnsteuer-Abzug nicht von Bedeutung sind
  • die Erfüllung der Pflichten des Arbeitgebers nach dem Fünften Vermögensbildungsgesetz und
  • Beschäftigungen in Privathaushalten

Tipp: Haben Sie lohnsteuerlich Probleme oder Befürchtungen, dass etwas nicht stimmen könnten, sollten Sie den direkten Draht zum Finanzamt suchen. Beantragen Sie die Erteilung eines Lohnsteueranrufungsauskunft nach § 42e EStG. Dabei handelt es sich um einen kostenlosen Service des Finanzamts, bei dem Ihnen mitgeteilt wird, ob Sie bestimmte lohnsteuerliche Sachverhalte richtig behandeln oder nicht. Durch diese Auskunft kann eine Lohnsteuer-Nachschau verhindert werden.

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen