Recht + Steuern -

Gewinnermittlung 2015 Vorsicht Steuerfalle

Selbständige Handwerker, die ihre Gewinnermittlung und ihre Steuererklärungen selbst erstellen bzw. ausfüllen, müssen bei einigen Ausgabenposten aufpassen. Welche Ausgaben das sind, erfahren Sie hier.

Normalerweise genügt es für den Betriebsausgabenabzug, wenn ein selbständiger Handwerker dem Finanzamt im Zweifel die Rechnungen für betriebliche Ausgaben vorlegen kann und wenn diese Ausgaben offensichtlich mit dem Handwerksbetrieb zusammenhängen. Bei einigen Ausgabenarten verlangt das Finanzamt allerdings, dass diese getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufgezeichnet und verbucht werden müssen (§ 4 Abs. 7 EStG). Hält sich ein Unternehmer nicht an diese Vorgaben, kippt der Betriebsausgabenabzug trotz vorhandener Rechnungen.

Diese Ausgaben sind getrennt aufzuzeichnen

Nach § 4 Abs. 7 EStG verlangen die Finanzämter insbesondere für folgende Ausgabenposten eine von den übrigen Betriebsausgaben getrennte Aufzeichnung:

  • Ausgaben für Geschenke an Kunden und Geschäftspartner.
  • Ausgaben für die Bewirtung von Kunden und Geschäftspartnern.
  • Ausgaben im Zusammenhang mit dem häuslichen Arbeitszimmer
Tipp: Ermitteln Sie Ihren Gewinn nach der Einnahmen-Überschussrechnung, heften Sie beispielsweise die Bewirtungskosten einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben in einem Ordner ab. Bei der Einnahmen-Überschussrechnung weisen Sie die Bewirtungskosten auch als "Bewirtungskosten" aus und nicht zusammen mit den übrigen Betriebsausgaben als "sonstige Betriebsausgaben".
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen