Politik + Wirtschaft -

"Ankommen": Die App für Flüchtlinge Von Gleichberechtigung bis Mülltrennung

In Deutschland angekommen, was nun? Die App "Ankommen" soll Asylsuchenden den Start in Deutschland erleichtern und über Rechte und Pflichten informieren. Wie die App zur Integration beitragen kann.

App für Flüchtlinge
Die App "Ankommen" soll Asylsuchenden den Start in Deutschland erleichtern. -

Vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Goethe-Institut, der Bundesagentur für Arbeit und dem Bayerischen Rundfunk gibt es die App "Ankommen". Sie soll Flüchtlinge in der ersten Zeit in Deutschland begleiten und bei der Integration unterstützen.

Die App ist kostenlos im Play-Store von Google erhältlich. Eine Version für Apple-Geräte gibt es im iTunes-Store. Einmal installiert, funktioniert sie auch offline. Der Nutzer kann zwischen fünf verschiedenen Sprachen wählen: Arabisch, Farsi, Französisch, Englisch und Deutsch.

Viele Infos gut verpackt

Die App "Ankommen" soll die Integration erleichtern, indem sie wichtige Informationen über den Alltag hierzulande gibt und die Möglichkeit bietet, sich mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. Auch wenn die Themen, die die App aufgreift, vielseitig sind, so liegt der Fokus auf einem gleichberechtigten und selbstbestimmten Leben in Deutschland. Zudem macht die App wiederholt eines klar: Für die Integration ist das Lernen der deutschen Sprache unerlässlich.

Deshalb widmet sich eines der drei Kapitel in der App dem Deutsch lernen. Die übrigen Kapitel umfassen "Asyl, Ausbildung, Arbeit" und "Leben in Deutschland". In einem zusätzlichen Kapitel sind sämtliche Inhalte zusammengefasst.

Asyl, Ausbildung, Arbeit

Der Nutzer findet hier Informationen zum Asylverfahren in Deutschland und welche Rechte und Pflichten ein Asylsuchender hat. Die App erklärt beispielsweise wie die Registrierung in der Erstaufnahme erfolgt, was bei der ärztlichen Untersuchung im Einzelnen passiert und warum sie so wichtig ist.

Bezüglich einer Ausbildung in Deutschland erfährt der Nutzer unter anderem, ob es sich in seinem oder ihrem Fall lohnt, eine Ausbildung zu machen und wie diese abläuft. Auch die Möglichkeit zu einem Praktikum wird vorgestellt. In der Kategorie Arbeit erfährt der Nutzer nicht nur, wie bei der Arbeitssuche und -aufnahme vorzugehen ist, sondern auch wie er ein Bankkonto eröffnet und ob er grundsätzlich seinem Arbeitgeber in Deutschland vertrauen kann.

Leben in Deutschland

Dieses Kapitel ist das umfangreichste – mit insgesamt 13 Unterkapiteln. Zunächst kann der Nutzer sich mit den Erfahrungen anderer Immigranten, die unterschiedlich lang in Deutschland leben, auseinandersetzen. Hier berichten Männer und Frauen unterschiedlichen Alters und Herkunft, was sie an ihrer neuen Heimat mögen und worin zu Beginn Schwierigkeiten lagen.

Die übrigen Inhalte in diesem Kapitel umfassen den Alltag in Deutschland. Hier wird sowohl die politische und rechtliche Ordnung Deutschlands dargestellt als auch die Regeln zur Müllentsorgung erklärt. Gängiges Verhalten, auch bezüglich Männern und Frauen, wird beschrieben. Die App informiert an dieser Stelle beispielsweise darüber, dass Mädchen und Frauen in Deutschland sich auch ohne männliche Begleitung außerhalb der Wohnung aufhalten können und dürfen.

Deutsch lernen

Im Vergleich zu den übrigen Inhalten, ist das Sprachkapitel nicht sehr umfangreich. Der Sprachteil ist in unterschiedliche Themen wie beispielsweise "sich kennenlernen" oder "Personen und ihr Beruf" gegliedert.

Es gibt Übungen zum Hören, Schreiben und Sprechen – für eine einzelne Einheit jedoch meist nur eine oder zwei. Das macht den Sprachteil übersichtlich und nicht unnötig kompliziert. Zusätzlich hilfreich wären noch Übersetzungen oder auch ein integriertes Wörterbuch. Der Nutzer lernt dafür das Alphabet, Farben und wichtige Floskeln für den Alltag.

In Deutschland ankommen

Insgesamt erleichtert die App "Ankommen" Asylsuchenden, sich mit dem Alltag in Deutschland vertraut zu machen. Die knappen aber informativen Einträge überfordern nicht und laden zum Weiterlesen ein. Für weitergehende Informationen verweist die App auf unterschiedliche Internetseiten oder verschiedene Beratungsstellen.

Durch die Gliederung in Themenbereiche findet der Nutzer schnell Antworten auf seine Fragen. Das Kapitel, das sämtliche Inhalte umfasst, ist interessant und abwechslungsreich aufgebaut. Die Sprachübungen zwischendurch lassen den Nutzer aktiv werden.

Für die ersten Wochen in Deutschland – und sicherlich auch noch darüber hinaus – ist die App "Ankommen" ein sinnvolles und hilfreiches Tool, das erste Ängste abbauen und Unterstützung im Alltag bieten kann.

Mehr zum Thema
Hautnah und Live dabei

Liveblog: Deutscher Handwerkstag 2016 in Münster

Reporter der Deutschen Handwerks Zeitung berichten vom 8. bis 9. Dezember via Liveblog vom Deutschen Handwerkstag in Münster. Von der Wahl des ZDH-Präsidenten bis zum ZDH-Forum mit Angela Merkel – Bei uns verpassen Sie keinen Programmpunkt.
Hier geht´s zum Liveblog.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen