Recht + Steuern -

Abmahnung in Sozialen Netzwerken Vertragsstrafe für Facebook-Seite vermeiden

Facebook ist das am meisten genutzte Soziale Netzwerk in Deutschland. Doch gerade für Unternehmensprofile sind die rechtlichen Vorgaben groß. Viele Unternehmen wissen immer noch nicht, dass es bestimmter Pflichtangaben bedarf. Was Ihre Facebook-Seite haben muss, damit es keine Abmahnungen hagelt

abmahnung_facebook
Abmahnungen über 1.000 Euro für fehlende Pflichtangaben bei Facebook sind möglich. - ©

Jede "Fanseite" eines Unternehmens auf Facebook muss ein Impressum haben, sowohl als "Tab“ als auch in der Infobox. Leider hat es sich noch nicht bei allen rumgesprochen, dass das Fehlen dieser Angaben auf Facebook abgemahnt werden kann. Dabei wurde durch das LG Aschaffenburg mit Urteil vom 19. August 2011 bereits entschieden, dass diese Angaben für Facebook-Seiten, die nicht rein privat betrieben werden, vorhanden sein müssen.

Impressumpflicht auch auf mobilen Geräten

Das Telemediengesetz §5 schreibt vor, dass nicht nur in Webbrowsern das Impressum sichtbar sein muss, sondern auch auf mobilen Endgeräten. Allerdings lässt der Gesetzgeber offen, wie das technisch zu erfolgen hat. Das muss der Seitenbetreiber, im konkreten Fall Facebook, selbst organisieren.

Spezialisierte Firmen versuchen, seit Mitte vergangenen Jahres mit Abmahnungen und einer Vertragsstrafe in Höhe von bis zu 3000 Euro Betriebe zur Rechenschaft zu ziehen, wenn das Impressum nicht auf der mobilen Facebook-App zu sehen ist. Oftmals hatten die Firmen bereits Erfolg mit diesem Vorgehen.

Die Höhe der Vertragsstrafe kann unter bestimmten Voraussetzungen nach § 348 BGB gemindert werden. Lassen Sie sich hier anwaltlich beraten. In einem Online-Artikel der Deutschen Handwerks Zeitung können Sie nachlesen, wie Sie mit wenigen Schritten ein Impressum bei Facebook einrichten.

Unterschreiben Sie keine Unterlassungserklärungen!

Sollte es dennoch einmal vorkommen, dass Sie abgemahnt werden, dann unterschreiben Sie nicht die beigefügte Unterlassungserklärung (UE). Lassen Sie sich anwaltlich beraten, um eine modifizierte UE abzugeben. Diese Unterlassungserklärung erspart Ihnen im Streitfall viele hundert bis tausend Euro.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen