Betrieb -

Steuer aktuell Dauerfristverlängerung: Stichtag Aschermittwoch

Möchten Sie Ihre monatliche Umsatzsteuervoranmeldung künftig immer einen Monat später als gesetzlich vorgeschrieben ans Finanzamt übermitteln? Wenn ja, können Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Dauerfristverlängerung stellen. Doch es eilt.

Sie können beim Finanzamt einen Antrag auf Dauerfristverlängerung stellen. Doch es eilt. Der Stichtag für die letztmalige Möglichkeit der Antragsstellung ist am Aschermittwoch, dem 10.2.2016. Doch mit der Antragstellung alleine ist es noch nicht getan.

Normalerweise ist die Umsatzsteuervoranmeldung eines Monates immer bis zum 10. Des Folgemonats ans Finanzamt zu übermitteln. Auch die Zahlung der Umsatzsteuer ist bis zu diesem Zeitpunkt zu leisten. Für viele Unternehmer ist das zu knapp. Um die Umsatzsteuervoranmeldung einen Monat später übermitteln zu dürfen, müssen Unternehmer einen Antrag auf Dauerfristverlängerung ans Finanzamt übermitteln.

Voraussetzungen für die Dauerfristverlängerung

Damit das Finanzamt die um einen Monat verzögerte Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldungen akzeptiert, müssen Unternehmer die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Der Antrag auf Dauerfristverlängerung ist wie die Umsatzsteuervoranmeldung elektronisch zu übermitteln (über ELSTER-Software möglich).
  • Der Antrag muss bei der monatlichen Abgabeverpflichtung bis spätestens 10.2.2016 ans Finanzamt übermittelt werden.
  • Zusätzlich zur Übermittlung des Antrags auf Dauerfristverlängerung muss 1/11 der Umsatzsteuerzahlung aus dem Vorjahr (= 2015) als Sondervorauszahlung geleistet werden. Beispiel: Umsatzsteuerzahlungen 10.000 Euro, Vorsteuern 5.000 Euro = Zahllast 5.000 Euro = Sondervorauszahlung 455 Euro.
  • Die Sonderzahlung muss bis zum 10.2.2016 ans Finanzamt gezahlt werden.
 

Übrigens: Die geleistete Sondervorauszahlung von 1/11 der Vorjahres-Umsatzsteuerzahllast ist nicht verloren. Diese Sondervorauszahlung wird auf die zu zahlende Umsatzsteuer aus der letzten Umsatzsteuervoranmeldung angerechnet.

Tipp: Ist ein Unternehmer nur vierteljährlich zur Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet, kann er auch einen Antrag auf Dauerfristverlängerung stellen. Er muss bei Quartalsabgabe aber keine Sondervorauszahlung leisten und der Stichtag für die Antragstellung zur Dauerfristverlängerung ist erst der 10.4.2016.

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen