Recht + Steuern -

Steuer aktuell Steuerfreier Zuschuss des Arbeitgebers zu Stromkosten möglich

Möchten Sie Ihre Mitarbeiter mit einem steuerfreien und sozialversicherungsfreien Gehaltsextra motivieren? Dann übernehmen Sie doch jeden Monat einen Teil der privaten Stromrechnung für den Mitarbeiter. Möglich macht dieses Gehaltsextra die Regelung zu Sachbezugswerten.

Steuer- und Sozialversicherungsfrei bleiben danach monatliche Sachbezüge von maximal 44 Euro (§ 8 Abs. 2 Satz 11 EStG; § 3 Abs. 1 Satz 4 SvEV). Nun könnte man einwenden, dass es sich bei der Stromrechnung nicht um Sachbezüge handelt. Doch ob Barlohn oder Sachbezüge vorliegen, entscheidet sich allein nach dem Rechtsgrund der Zuwendung.

Arbeitsvertragliche Vereinbarung muss Sachbezüge versprechen

Ein Sachbezug liegt daher auch vor, wenn der Arbeitgeber eine Zahlung an den Arbeitnehmer leistet und mit der Auflage verbindet, den empfangenen Geldbetrag nur in einer bestimmten Weise zu verwenden. Das ergibt sich aus der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH, Urteile v. 11.11.2010, BStBl. 2011, 383, 386 und 389). Bei der

Verwenden Sie also folgende arbeitsrechtliche Vereinbarung, dürfte der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit bei Zuzahlungen zur den Stromkosten nichts im Wege stehen:

Muster für Vereinbarung

Arbeitnehmer/in ……………………………….. erhält im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses monatlich eine verbilligte Stromlieferung. Zur Umsetzung dieses Sachlohnanspruchs erhält der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin eine monatliche Zahlung in Höhe von 44 Euro. Die Zahlung erfolgt mit der Auflage, den Betrag nachweislich für den verbilligten Erwerb von Stromlieferungen zu verbunden. Eine Auszahlung dieser 44 Euro pro Monat als Barlohn ist ausgeschlossen.

Tipp: Um steuerlich auf Nummer Sicher zu gehen, können Arbeitgeber beim Finanzamt die Erteilung einer kostenlosen Anrufungsauskunft nach § 42e EStG beantragen. Das Finanzamt bestätigt dann die steuer- und sozialversicherungsfreie Beteiligung an den privaten Stromkosten des Arbeitnehmers. dhz

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen