Rallye Aïcha des Gazelles -

Vier Handwerkerinnen bei Aïcha des Gazelles 2016 Rallyeteams von Mercedes nach Marokko aufgebrochen

Abschied vor dem Mercedes-Museum: Heute, am 17. März, sind die Frauen zur Rallye Aïcha des Gazelles von Stuttgart aus nach Marokko aufgebrochen. Unter ihnen gleich vier Handwerkerinnen.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Rallye Aïcha des Gazelles

Denn erstmals gehen in diesem Jahr zwei Transporter von Mercedes-Benz – ein Vito und ein Sprinter – für das Handwerk ins Rennen. Dachdecker- und Zimmerermeisterin Madeleine Oster und Tischlermeisterin Catrin Peest erleben bei der Rallye Aïcha des Gazelles in Marokko ihre Premiere, während Goldschmiedemeisterin Viola Hermann und SHK-Meisterin Vanessa Wagner nach ihrem dritten Platz im Vorjahr mit der Bürde der Favoriten leben müssen.

Vor den insgesamt vier Mercedes-Teams liegt eine lange Reise. Am 18. März müssen die zwei Vitos und zwei Sprinter in der Nähe von Nizza zunächst durch die technische Abnahme, ehe der Tross per Schiffspassage über das Mittelmeer nach Marokko übersetzt. Die eigentliche Rallye beginnt am 23. März mit einem Prolog und endet nach neun anstrengenden Wüstenetappen mit der Siegerehrung am 2. April im Badeort Essaouira.

Das Sprinter-Team im Kurzporträt

Fahrerin Madeleine Oster

Madeleine Oster

Madeleine Oster hat ihren ersten großen Erfolg in diesem Jahr schon in der Tasche. Am 24. Februar hat sie mit der mündlichen Prüfung an der Fachhochschule Aachen ihr Studium zum Holzbau-Ingenieur erfolgreich abgeschlossen. Direkt im Anschluss ging es mit dem Flieger nach Berlin, wo die Mercedes-Teams auf dem sandigen Gelände im nahen Horstwalde ihr abschließendes Fahrtraining absolvierten.

„Da haben wir ein gutes Gefühl dafür bekommen, was der Sprinter alles leisten kann“, sagt die Dachdecker- und Zimmerermeisterin aus Bernkastel-Kues, die im Januar in die Geschäftsführung des von ihren Eltern gegründeten Familienbetriebes mit 25 Mitarbeitern aufgerückt ist.

Nach dem Abschluss ihres Studiums blieb der 26-Jährigen nur wenig Zeit, um sich ganz auf die Rallye zu konzentrieren. Ihre Eltern werden jedenfalls ganz fest die Daumen drücken. Schließlich haben sie sich einst auf einer Rallye kennengelernt.

Navigatorin Catrin Peest

Catrin Peest

Die Tischlermeisterin mit eigener Werkstatt in Heidelberg freut sich auf ein Wiedersehen mit Afrika, immerhin war sie dort schon mehrmals mit dem Landrover unterwegs. 2009 hat sie Bekannten in Südafrika geholfen, in den Drakensbergen eine Tischlerei aufzubauen, die heute fünf Angestellte zählt.

Bei der Rallye Aïcha des Gazelles wird Catrin Peest als Beifahrerin für die Navigation zuständig sein. Dass die 50-Jährige als Kind in Genf und Brüssel zur Schule gegangen ist und seither perfekt französisch spricht, wird ihr bei den Einweisungen vor den Etappen sicherlich zugutekommen.

Französisches Sprach­training hat sie auch durch ihren Beruf, da ihre auf Vollholzmöbel und deren Restaurierung spezialisierte Tischlerei auch Aufträge aus Luxemburg oder Belgien erhält.

Das Vito-Team im Kurzporträt

Fahrerin Viola Hermann

Goldschmiedemeisterin Viola Hermann

Goldschmiedemeisterin Viola Hermann ist seit 1997 selbstständig und hat 2003 ein Schmuckatelier im Stuttgarter Gerberviertel eröffnet. Ihr Markenzeichen sind Acrylringe. Schon während ihrer Meisterausbildung hat sie mit Acryl experimentiert. Heute kann sie den Kunststoff kraft- und formschlüssig mit Metall verbinden und auf diese Weise ihren Kunden Ringe in 170 verschiedenen Farben anbieten.

Im Sommer will die Goldschmiedemeisterin aber ihr Atelier für eine Weltreise vorübergehend schließen. Angeregt von den Erfahrungen in Marokko möchte sie rund um den Globus Handwerker aufsuchen und ihre Begegnungen in einem Buch verarbeiten. Bevor sie dieses Projekt starten kann, steht allerdings noch ein anderes Abenteuer auf dem Programm, die Rallye Aïcha des Gazelles 2016.

Navigatorin Vanessa Wagner

SHK-Meisterin Vanessa Wagner

Vanessa Wagner weiß ihr Unternehmen während der Rallye in guten Händen. Ihr Vater Werner wird seiner Tochter nicht nur für das Navigieren durch die marokkanische Wüste die Daumen drücken, sondern auch im heimischen SHK-Betrieb im hessischen Hattersheim ihre Aufgaben übernehmen, schließlich teilen sich beide die Geschäftsführung.

Motorsport liegt der SHK-Meisterin nicht erst seit dem dritten Platz bei der Frauenrallye 2015 im Blut. Schon vorher hat die leidenschaftliche Motorradfahrerin mit ihrer 1000er-Aprilia regelmäßig an Straßenrennen teilgenommen.

Und dieses Jahr stehen für Vanessa Wagner gleich zwei Auto-Rallyes auf dem Programm. Denn nach der Aïcha des Gazelles wird sie im Herbst an einer Oldtimer-Rallye durch Mexico teilnehmen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen