Betrieb -

Karl-Heinz Bilz bei "Die Höhle der Löwen" Ralf Dümmel: "Die Abflussfee ist ein geniales Produkt“

Ralf Dümmel ist das erste Mal als Investor bei der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" dabei. Dem SHK-Erfinder Karl-Heinz Bilz hat er in der Sendung vom 30. August einen Deal angeboten. Im Interview mit der Deutschen Handwerks Zeitung erklärt er, worauf er bei einer Investition Wert legt.

DHZ: Sie sind einer der Neuen in der Jury. Wie gefällt es Ihnen in der "Höhle der Löwen“?  

Dümmel: Ausgezeichnet. Ich habe die Sendung in den letzten beiden Staffeln mit großem Interesse verfolgt und natürlich war es noch mal eine ganz eigene Erfahrung selber ein Teil der Sendung zu sein. Das Team von Sony und VOX und die Löwen haben es mir wirklich einfach gemacht und der Dreh, macht neben aller Anstrengung, auch viel Spaß. 

DHZ: In der Show geht es ja auch darum in Ideen zu investieren. Was reizt Sie daran?

Dümmel: Ich liebe meinen Beruf und möchte nichts anderes machen. Ich kann auch nicht anders. Es wird ja nie langweilig, sich neuen Ideen und Innovationen anzuschauen und diese in den Handel zu bringen. Es gehört dazu, sich ständig weiter zu entwickeln und somit lerne ich auch jeden Tag was Neues.

DHZ: Welche Themen interessieren Sie als Investor besonders?

Dümmel: Mein Fokus liegt auf Konsumgütern für den Massenmarkt. Mit DS Produkte im Hintergrund können wir den Gründern ein abgerundetes Leistungspaket bieten. Zusätzlich zu Produktentwicklung, -design und -vertrieb können wir bei Grafik, Layout und Film unterstützen. Unser Logistikzentrum in Gallin in Mecklenburg-Vorpommern ermöglicht eine schnelle Abwicklung. Unsere Investment-Cases bekommen neben dem benötigten Kapital ein Gesamtpaket - bestehend aus einem weltweiten Vertriebsnetzwerk und einer eigenen Produktentwicklung inklusive Qualitätssicherung. Das eröffnet für die Startups neue Möglichkeiten.

DHZ: Abgesehen vom Produkt, was gehört noch dazu, damit eine Innovation für Sie als Investor interessant wird?

Dümmel: Ich investiere vor allem in Menschen und nicht in Zahlen. Auch wenn der Satz sich abgedroschen anhört. Wenn das perfekte Team dann auch noch die perfekte Produkt-Idee mit Potential mitbringt, dann bin ich nicht mehr zu halten.

DHZ: Sie haben in der Sendung vom 30. August einen Deal mit Sanitär- und Heizungsbauer Karl-Heinz Bilz gemacht. Was gefällt Ihnen an der Abfluss-Fee, haben Sie selbst die Erfindung schon im Einsatz? 

Dümmel: Das Ergebnis jahrelanger Erfahrung in Bädern ist die Abfluss-Fee. Die Abfluss-Fee ist ein geniales Produkt und ein richtiger Problemlöser. Wie genial ist es, wenn der Abfluss nicht mehr verstopft? Das sind die besten Produkte. Ich habe natürlich auch schon längst eine in meinem Bad.  

DHZ: Wie wird Ihre Zusammenarbeit mit Karl-Heinz Bilz jetzt weitergehen? 

Dümmel: Zuerst etablieren wir die Abfluss-Fee in möglichst vielen Haushalten in Deutschland als festen Bestandteil und machen uns dann an die Internationalisierung. Natürlich arbeiten wir an weiteren Produkten, wie z.B. der Badewannen-Fee. Herr Bilz ist schließlich Erfinder und soll das tun, was er am besten kann: Neue Produkte erfinden. 

DHZ: Karl-Heinz Bilz ist ein tolles Beispiel für den Erfindergeist im deutschen Handwerk bzw. im Mittelstand. Für wie innovativ halten Sie die Branche insgesamt? 

Dümmel: Der deutsche Mittelstand gehörte schon immer zur innovativen Speerspitze weltweit. In vielen Bereichen gibt es Mittelständler, die Märkte anführen aufgrund ihrer Innovationen. Kaum ein anderes Land meldet so viele Patente an. Innovationsgeist und Mut ist ein Grundstein unserer Firmengeschichte, die wie viele Startups auch in einer Garage gestartet ist. Wäre unser Gründer Dieter Schwarz damals nicht so mutig gewesen, könnten wir heute keine innovativen Ideen unterstützen. 

DHZ: Damit eine Erfinder so erfolgreich wird, wie ihr Gründer Dieter Schwarz. Worauf muss er achten, wenn er ein neues Produkt auf den Markt bringen will?  

Dümmel: Den Markt überprüfen, seine Produkte gut schützen und sich die richtigen strategischen Partner suchen. Es ist nicht leicht sich als junges Unternehmen einfach so im deutschen Handel zu positionieren.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter

Folgen Sie Jessica Baker auf Twitter @jessibaker_jb

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen

Dieter Helbig

Die Abflussfee dichted nicht

Trotz Austausch der Dichtung schließt die Wasserfee nicht. Wir haben einen ganz normalen in Deutschland hergestelltes Becken mit entsprechendem Abfluss. Wer hat einen guten Rat. Der Duft der Abflussfee ist überzeugend.

Gisela Bergbauer

Sollte überarbietet werden.

Die Abflussfee ist nicht dicht , selbst mit dem anderen Dichtring . Der Stein war nach 2 Wochen schon aufgebracht. Verbesserungswürdig