Politik + Wirtschaft -

Gastkommentar Mitarbeiter helfen bei der Personalsuche

Betriebe auf Personalsuche sind besonders erfolgreich, wenn sie sich auf Empfehlungen ihrer Mitarbeiter verlassen. Denn die empfehlen nur, wenn sie selbst überzeugt sind. Vor allem für kleinere Handwerksbetriebe eignet sich diese Form der Mitarbeiterakquise.

Im Jahr 2015 haben Arbeitgeber bei jeder zweiten Einstellung auf persönliche Kontakte und Empfehlungen durch eigene Mitarbeiter gesetzt, um neues Personal zu finden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten repräsentativen Befragung unter 13.000 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche. Sie wurde im Rahmen der IAB-Stellenerhebung vom IAB durchgeführt. Bei jeder dritten Einstellung waren die Arbeitgeber mit dieser Suchstrategie auch erfolgreich.

Das macht die Nutzung von Netzwerken zur erfolgreichsten Strategie überhaupt. Alle anderen Wege der Personalsuche wie beispielsweise über Internetjobbörsen, Zeitungs­inserate oder die Einschaltung der Bundesagentur für Arbeit zeigten deutlich geringere Erfolgsquoten, wenngleich auch sie häufig genutzt wurden.

Signalisieren, dass Empfehlungen willkommen sind

Entscheidend für den hohen Erfolg von Netzwerkkontakten dürfte unter anderem der Umstand sein, dass Mitarbeiter tendenziell nur dann eine Person weiterempfehlen, wenn sie von deren Eignung für den Betrieb und die Position überzeugt sind. Arbeitgeber dürften den Empfehlungen ihrer Mitarbeiter vertrauen können. Um dem eigenen Ruf nicht zu schaden, werden sie keine ungeeigneten Personen empfehlen.

Allerdings funktioniert diese Strategie der Personalsuche nur, wenn Geschäfts- oder Personalführung mit den Mitarbeitern über offene Stellen sprechen und signalisieren, dass Empfehlungen willkommen sind. Gerade kleinere Betriebe, also auch viele Betriebe im Handwerk, profitieren davon. Bei ihnen zeigte sich die Nutzung persönlicher Kontakte und der Empfehlungen von Mitarbeitern sogar bei jeder zweiten Einstellung als erfolgreiche Strategie. Mitarbeiter können also auch hier ein Schlüssel zum Erfolg sein.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen