Auto + Fuhrpark -

Detroit Motor Show Mercedes präsentiert die neue E-Klasse

Die zehnte Generation der Mercedes E-Klasse feiert bei der Detroit Motor Show ihre Premiere. Neben dem neuen Design bietet sie mehr Assistenzsysteme. Ab Herbst 2016 kommt die E-Klasse als Kombi auf den Markt.

Premiere E-Klasse Straße
Mercedes bringt ab April bereits die zehnte Generation der E-Klasse auf den Markt. - ©

Die neue Mercedes E-Klasse zeigt ein neues Design, bietet mehr Assistenzsysteme und soll weniger Sprit verbrauchen. Wer will, bekommt einen fast autonom fahrenden Computer, aber eben auch eine Limousine mit kraftvollem Design, passender Leistung und ungewöhnlich luxuriösem Innenleben. Die bereits zehnte Generation der E-Klasse feiert auf der Motorshow im US-Amerikanischen Detroit ihre Weltpremiere (Besuchertage vom 16. bis 24. Januar). In den Handel kommt die Limousine im April. Ab Herbst 2016 gibt es die E-Klasse auch wieder als Kombi. Preise hat Mercedes noch nicht genannt.

Mehr Platz und weniger Gewicht

Gegenüber ihrem Vorgänger legt die Limousine bei den Außenmaßen zu und misst nun 4,92 Meter. Weil auch der Radstand um fast sieben Zentimeter wächst, verspricht Mercedes innen mehr Platz. Das Gewicht ist dagegen laut Chefingenieur Michael Kelz um knapp 70 Kilogramm gesunken.

Weil die E-Klasse windschnittiger wurde, serienmäßig mit Neungang-Automatik vorfährt und einen komplett neuen Diesel-Motor bekommt, steht der 143 kW/195 PS starke E 220d aus der Startaufstellung mit einem Normverbrauch von 3,9 Litern in der Liste. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 102 g/km. Als zweiten Motor gibt es zum Verkaufsbeginn im E 200 einen zwei Liter großen Benziner mit 135 kW/184 PS, der auf 5,9 Liter und 132 g/km kommt. Darüber hinaus folgen kurzfristig Benziner bis hinauf zum E 400 mit 245 kW/333 PS sowie ein Plug-in-Hybrid mit einem Normverbrauch von 2,1 Litern (CO2: 49 g/km). Später sollen auch ein 48-Volt-Hybrid, eine Erdgasumrüstung und drei AMG-Varianten folgen.

Weltpremiere: Das ist die neue E-Klasse von Mercedes

Assistenzsysteme stehen im Fokus

Besonderes Augenmerk hat Mercedes auf die Assistenzsysteme gelegt: Mit dem neuen Drive Pilot soll die Limousine künftig minutenlang ohne Eingriff des Fahrers über die Autobahn rollen und könnte nach einem Fingertipp sogar selbstständig überholen. "Die neue E-Klasse ist ein weiterer Schritt in Richtung voll autonomes Fahren", sagt Thomas Weber, Vorstandsmitglied bei Daimler. Erstmals gibt es berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad. Sie erlauben die gesamte Steuerung des Infotainments per Finger-Wischbewegung, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss.

Außerdem kommuniziert die Limousine laut Herstellerangaben über einen Server mit anderen Fahrzeugen.   Ein weiterer Clou: Die E-Klasse soll auch mit dem Smartphone zu öffnen sein und mit Hilfe einer App einparken können. dhz/dpa

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen