Konjunktur - 11.05.2012
Verbraucherpreise

Kräftige Preissteigerungen bei Benzin, Gas und Strom

Die starken Preisschwankungen an den Zapfsäulen sorgten in den vergangenen Wochen für viel Unmut bei den Verbrauchern. Der aktuelle Verbrauchspreisindex für April 2012 zeigt, dass neben Benzin und Diesel auch die Preise für Heizenergien, Strom und Lebensmittel deutlich angezogen haben.

Insgesamt stiegen die Verbraucherpreise im April um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Inflationsrate verharrt damit seit über einem Jahr oberhalb der Zwei-Prozent-Marke.

Im April 2012 wurde die Inflationsrate wie in den Vormonaten maßgeblich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt (+ 5,8 Prozent gegenüber April 2011). Die Preise für Kraftstoffe stiegen binnen Jahresfrist um 6,3 Prozent und erreichten damit einen neuen Höchststand. Die Preiserhöhungen bei den einzelnen Kraftstoffsorten fielen jedoch unterschiedlich aus (Superbenzin: + 7,0 Prozent; Dieselkraftstoff: + 4,5 Prozent). Deutlich teurer gegenüber dem Vorjahr waren im April 2012 auch die Produkte der Haushaltsenergie (+ 5,5 Prozent; darunter Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 10,5 Prozent; Gas: + 6,7 Prozent; leichtes Heizöl: + 5,6 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie hätte die Inflationsrate im April 2012 bei + 1,5 Prozent gelegen.

Fleisch deutlich teurer

Die Preise für Nahrungsmittel lagen im April 2012 mit + 3,0 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau. Binnen Jahresfrist wurden vor allem Fleisch und Fleischwaren (+ 5,9 Prozent; darunter Lammfleisch: + 12,2 Prozenz; Fleischwurst: + 8,8 %) teurer. Auch für Süßwaren (+ 4,7 Prozent; darunter Zucker: + 22,0 Prozent; Schokoladenriegel: + 4,7 %), für Fisch und Fischwaren sowie für Brot und Getreideerzeugnisse mussten die Konsumenten deutlich mehr zahlen (jeweils: + 4,3 %). Günstiger waren im Jahresvergleich dagegen Gemüse (− 1,9 %; darunter Kartoffeln: − 20,1 %). Die Preisentwicklung bei Speisefetten und Speiseölen (− 0,8 %) war im Wesentlichen auf die seit November 2011 beobachteten Preisrückgänge bei Butter zurückzuführen. Butter war im April 2012 um 11,6 % billiger als im April 2011.

Eine tabellarische Übersicht zu den Verbraucherpreisen finden Sie unter destatis.de . sg/destatis

 
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2014
Alle Rechte vorbehalten
Kommentare und Bewertungen Kommentar verfassen
Durchschnittliche Bewertung dieses Artikels:
starstarstarstarstar
(0 Bewertungen)
Ihre Bewertung dieses Artikels:

Zum Bewerten klicken Sie bitte auf die Sterne

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar

Leseraktion

Ihr Meisterstück

So cool ist Handwerk

Sie müssen sich nicht wie Tom Cruise in Lebensgefahr begeben, aber zeigen Sie uns doch, dass Handwerk so cool wie Hollywood ist. Die Deutsche Handwerks Zeitung und Lexware suchen ausgefallene Situationen aus Ihrem Arbeitsalltag.

mehr

Testen Sie Ihr Wissen

Testen Sie Ihr Wissen!

Handwerkerfrage des Tages

Was wissen Sie alles über das Handwerk? Bei der "Handwerkerfrage des Tages" können Sie Ihr Wissen testen.

mehr

- Anzeige -

Video

Live! Handwerk auf der glasstec

Messe Düsseldorf/glasstec

Infos unter:
www.glasstec.de

Umfrage

Schwächelnde Konjunktur: Brauchen wir die schwarze Null wirklich?

Ausbildungsplatz finden

Deutschlandkarte

Hier sind Lehrstellen frei

Wo sind Lehrstellen im Handwerk frei? Die Deutschlandkarte zeigt die Angebote der regionalen Ausbildungsbörsen.

 

DHZ auf Facebook

DHZ auf Facebook

Zur Facebook-Fanpage

Wissen, das Sie brauchen

Handwerks-Wiki

Handwerks-Wiki

Begriffe, die jeder Handwerker kennen sollte, auf einen Blick.

Newsletter

DHZ-Aktuell