Betrieb -

Wege zum besseren Hören "Ich will hören!" informiert zum Welttag des Hörens

Wie lässt sich ein Hörverlust erkennen und wie lässt er sich behandeln? Welche Unterstützung gibt es für Menschen, denen Hörgeräte keine ausreichende Hilfe bieten? Antworten auf diese Fragen gibt das Online-Portal der Initiative "Ich will hören!".

Portal
Auf dem Portal der Initiative "Ich will hören!" können sich Betroffene und deren Verwandte über Behandlungsmöglichkeiten informieren. - ©

Die Initiative "Ich will hören!" hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Hörproblemen sowie die breite Öffentlichkeit über die Themen Hören und Hörverlust aufzuklären.

Therapieansätze und Erfahrungsberichte

Anlässlich des Welttags des Hörens am 3. März informiert die Initiative auf ihrer Online-Plattform über Hörschädigungen und Möglichkeiten, diese zu versorgen. Das beinhaltet Ansätze zur Therapie von Hörverlusten. Hörgeschädigte erhalten auf der Internetseite Strategien, die ihnen die Kommunikation in unterschiedlichen Umfeldern erleichtern. Darüber hinaus berichten Betroffene von ihren Erfahrungen und vom Alltag mit Hörimplantaten. Interessierte können zudem kostenlos Informationspakete bestellen, Expertenvideos ansehen und haben die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an die Initiative zu richten.

Das Portal informiert aktuell über Veranstaltungen mit Hörtests und Vorträgen von Fachärzten und Audiologen sowie Beratungsangebote von Akustikern in Deutschland. Ein Hörquiz und eine Such-Funktion, über die Hörspezialisten aus der jeweiligen Region zu finden sind, runden das Angebot ab. Auch räumt das Portal mitt Mythen zu Gehörlosigkeit auf, wie beispielsweise, dass Hörgeräte das Hörvermögen vollständig wiederherstellen können.

Orientierung für Verwandte von Hörgeschädigten

"Mit der Initiative ‚Ich will hören!‘ wollen wir vor allem den Menschen helfen, die trotz Hörgeräte-Versorgung nicht ausreichend gut verstehen", betont Frederec Lau, von der Initiative. Die Seite könne aber auch eine Orientierung für Verwandte oder Freunde sein. Sie sei ein Einstieg in die Thematik „Hören“ und werde von Fachkreisen stark unterstützt. Das Portal gibt beispielsweise Tipps, wie auch Angehörige feststellen können, dass ein Mitmensch schlechter hört und wie sie diesen dazu bringen können, offen damit umzugehen.

Mit mehr als 130.000 Seitenaufrufen seit 2015 ist die Internetseite der Initiative "Ich will hören!" laut Lau eines der gefragtesten Portale für Ratsuchende jeden Alters und mit verschiedensten Hörbeeinträchtigungen.  dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen