Mobilität + Transport -

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen bei Autokrediten Geld zurück für Autokäufer

Dank unvollständiger Widerrufsbelehrungen bei Autokrediten haben Autokäufer jetzt die Möglichkeit, Geld zurückzubekommen. Der Widerruf rentiert sich nicht nur für Betroffene des VW-Abgasskandals.

Autokäufer, deren Fahrzeug über die Volkswagen Bank (VW), Commerzbank oder Santander Consumer Bank finanziert wurde, haben Chancen auf einen lukrativen Widerruf. Grund: Autokredite genannter Banken sowie von Zweigniederlassungen der VW-Bank weisen ungültige Widerrufsbelehrungen auf. Unabhängig davon, ob ein Kunde vom VW-Abgasskandal betroffen ist, kann er deshalb noch heute seinen Autokredit widerrufen. Rechtsanwalt Markus Mingers, Inhaber der Kanzlei Mingers & Kreuzer, erläutert die Einzelheiten.

"Es ist davon auszugehen, dass Widerrufsbelehrungen von Autokrediten, die ab dem 11. Juni 2010 mit der VW-Bank, der Commerzbank oder Santander Bank geschlossen wurden, fehlerhaft sind.", erklärt Mingers. "In den Verträgen fehlen gesetzlich verpflichtende Angaben, zudem sind Verbraucherinformationen oft unvollständig, widersprüchlich oder verwirrend. Die unpräzise Arbeit beim Einsetzen standardisierter Textblöcke ermöglicht Autokäufern nun die Chance durch Widerruf Geld zurückzuholen." Aufgrund der Mängel hat die Widerrufsfrist bis heute nicht begonnen, weshalb Autokredite der genannten Anbieter zeitlich unbegrenzt aufgehoben werden können. Die Betroffenen haben die Möglichkeit gegen Rückgabe ihres Fahrzeuges bereits gezahlte Raten zurückzuholen.

Widerruf von Autokrediten lohnt sich

Das gilt vor allem für Vertragsabschlüsse ab dem 13. Juni 2014, da an diesem Tag eine grundlegende Änderung im gesetzlichen Widerrufsrecht erfolgte. Dem zugrunde liegt die EU-Verbraucherrechterichtlinie RL 2011/83/EU: Geschäftsregeln zwischen Verbrauchern und Unternehmen in ganz Europa wurden vereinheitlicht, wodurch ein hohes Niveau an Verbraucherschutz erreicht wurde. "Auch hier war die Neueinführung der Mustertexte nicht korrekt. Mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung kann seitens der Anbieter kein Nutzungswertersatz erhoben werden.“, so der Rechtsanwalt. Betroffen sind neben Autokreditverträgen der VW-Bank auch Verträge der Zweigniederlassungen Skoda-, Seat- und Audi Bank. Ebenso fanden sich Fehler in den Verträgen der Santander.

Betroffene im VW-Abgasskandal profitieren

"Für sie kann ein Widerruf sehr gelegen kommen.", erläutert Mingers. "Denn der Widerruf von Autokreditverträgen, die ab dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, ist deutlich rentabler als eine Sachmangelklage gegen den Händler oder eine Schadenersatzklage gegen VW anzustrengen. Hier müssen Geschädigte meist eine Nutzungsentschädigung zahlen oder sie dem erstreitenden Rückerstattungswert anrechnen lassen. Beim Widerruf der Kreditverträge fällt das weg." Vorsicht ist allerdings bei Verträgen mit Abschluss zwischen dem 11.06.2010 und 12.06.2014 geboten: Ein Widerruf ist hier prinzipiell möglich, dennoch muss ein Nutzungsersatz gezahlt werden.

Handeln statt abwarten

Obwohl die VW-Bank darauf besteht, ordnungsgemäße Widerrufsbelehrungen herausgegeben zu haben, die Formfehler sind belegbar. Deshalb gilt für Autokäufer und –finanzierer das sogenannte "ewige Widerrufsrecht" für Verträge der VW-Finanzgruppe, der Commerzbank sowie Santander. "Für sie heißt es nun handeln statt abwarten!", rät Rechtsexperte Mingers. "Darlehensverträge genannter Anbieter sollten so bald wie möglich geprüft werden." dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen