Recht + Steuern -

Steuertipp Finanzamt fordert frühzeitige Abgabe der Steuererklärung

Erstellt ein Steuerberater Ihre Steuererklärung für 2016, haben Sie mit der Abgabe an das Finanzamt normalerweise Zeit bis zum 31.12.2017. Doch in manchen Situationen kann das Finanzamt die sofortige Abgabe fordern.

Erstellt ein Steuerberater Ihre Steuererklärungen für 2016, haben Sie mit der Abgabe der Erklärungen normalerweise Zeit bis zum 31.12.2017. Doch in gleichlautenden Erlassen der obersten Finanzbehörden vom 2. Januar 2017 werden einige Situationen aufgelistet, in denen das Finanzamt die großzügige Abgabefrist außer Kraft setzen kann und die Steuererklärungen 2016 sofort haben möchte.

Die allgemeine Fristverlängerung bis Ende 2017 gilt beispielsweise nicht für die Abgabe der Umsatzsteuererklärung 2016, wenn die gewerbliche Tätigkeit mit Ablauf zum 31.12.2016 endete. Die Umsatzsteuererklärung ist hier zwingend einen Monat nach Beendigung der gewerblichen Tätigkeit elektronisch ans Finanzamt zu übermitteln (§ 18 Abs. 3 Satz 2 UStG; § 16 Abs. 3 UStG).

Weitere Gründe für die vorzeitige Anforderung der Steuererklärung 2016

Selbst wenn Ihre Steuererklärungen 2016 durch einen Steuerberater erstellt werden, haben Sie keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Fristverlängerung bis 31.12.2017. Insbesondere in folgenden Fällen kann und wird das Finanzamt auf eine vorzeitige Abgabe pochen:

  • Sie haben die Steuererklärungen 2015 verspätet oder bisher noch gar nicht beim Finanzamt abgegeben.
  • Für 2015 hat das Finanzamt kurz vor Ablauf des Jahres nachträgliche Vorauszahlungen festgesetzt.
  • Im Jahr 2015 ist es wegen zu niedriger Vorauszahlungen zu einer hohen Steuernachzahlung gekommen.
  • Es wird für 2016 mit einer hohen Steuernachzahlung gerechnet.

Steuertipp

Fordert das Finanzamt Sie zur vorzeitigen Übermittlung Ihrer Steuererklärungen 2016 auf, sollten Sie dieser Forderung unbedingt nachkommen oder zumindest mit einem Fristverlängerungsantrag bis 30.9.2017 reagieren. Andernfalls droht bei verspäteter Abgabe ein Verspätungszuschlag.

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv. dhz
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen