Betrieb -

Steuer aktuell Fehler im Steuerbescheid des Vorjahrs berichtigen

Erhält man einen Steuerbescheid ohne Nachfragen des Finanzamts, wandert der erstmal in die Ablage. Doch bei genauerem Hinsehen fallen Fehler im Bescheid auf, die zu einer höheren Steuer führten. In vielen Fällen können diese noch berichtigt werden.

Dann winken Steuerrückzahlungen plus sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Da ein Einspruch nur innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Bescheids möglich ist, können Fehler nur durch Änderungsanträge berichtigt werden. Beste Aussichten auf Erfolg bestehen, wenn das Finanzamt Tippfehler oder Zahlendreher begangen hat oder Fehler eines Steuerzahlers übernommen hat, der eigentlich hätte erkannt werden müssen. In diesem Fall findet auf Antrag eine Änderung wegen "offenbarer Unrichtigkeit" nach § 129 AO statt.

In einem Streitfall vor dem Bundesfinanzhof bestätigte sich diese Änderungsmöglichkeit. Ein Selbständiger machte in seiner Umsatzsteuerjahreserklärung Vorsteuern aus Eingangsrechnungen für ein Gebäude geltend, in der Anlage EÜR zur Einkommensteuererklärung vergaß er jedoch Betriebsausgaben für diese Vorsteuern einzutragen. Der Gewinn fiel dadurch um rund 27.000 Euro höher aus. Als dieser Fehler nun Jahre später entdeckt wurde, beantragte der Selbständige eine Änderung nach § 129 AO und bekam von den Richtern des Bundesfinanzhofs Recht. Schließlich hätte das Finanzamt bei gewissenhafter Prüfung der Steuererklärungen diesen Fehler bemerken müssen (BFH, Az. IX R 2/07).

Tipp: Findet man also in Steuerbescheiden nach Ablauf der Einspruchsfrist eigene Fehler oder Fehler des Finanzamts, sollte stets versucht werden eine Änderung nach § 129 AO herbeizuführen. Die Chancen stehen nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs gut. dhz

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv.

Hautnah und Live dabei

Liveblog: Deutscher Handwerkstag 2016 in Münster

Reporter der Deutschen Handwerks Zeitung berichten vom 8. bis 9. Dezember via Liveblog vom Deutschen Handwerkstag in Münster. Von der Wahl des ZDH-Präsidenten bis zum ZDH-Forum mit Angela Merkel – Bei uns verpassen Sie keinen Programmpunkt.
Hier geht´s zum Liveblog.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen