Fit und entspannt in den Sommer -

Reise Spezial: Schweiz Der Weg ist das Ziel

Dieses Motto gilt für alle, die auf bequeme Art und Weise die Schweizer Alpen mit einem der vielen Panoramazüge erleben möchten. Vom Norden in den Süden oder die steilsten Gipfel erklimmen – alles ist möglich.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Fit und entspannt in den Sommer
Der Weg ist das Ziel
Der "Bernina-Express" auf seiner Fahrt vom Norden in den Süden. - ©

Es gäbe sicherlich schnellere Wege, als mit einem der Panoramazüge "Glacier Express" oder "Bernina Express" die Alpen zu durchqueren – aber wohl kaum schönere. Es gäbe aber auch sicherlich erschwerlichere Wege, als mit der steilsten Zahnradbahn der Welt den "Pilatus" zu erklimmen oder den Ausblick auf Europas höchster Bahnstation, dem Jungfraujoch, zu genießen – aber wohl kaum spektakulärere.

Alles andere als langweilig

Die Route des "Glacier Express" verläuft von Zermatt nach St. Moritz oder Davos. Auf dem Weg überquert der Zug 291 Brücken, fährt durch 91 Tunnel und führt hinauf bis auf den 2.033 Meter hohen Oberalppass. Die siebeneinhalbstündige Fahrt führt vorbei an Bergseen, schroffen Steilwänden und tiefen Schluchten. Auf der Strecke Zermatt nach Davos werden Schweizer Köstlichkeiten im nostalgischen Speisewagen serviert.

Der "Bernina Express" fährt von Chur nach Tirano und wird als die schönste Verbindung zwischen dem kühlen Norden und dem warmen Süden bezeichnet. Der Streckenabschnitt zwischen Thusis und Tirano wurde im Jahr 2008 aufgrund des steinernen Landwasserviadukts zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Die rote Bahn schlängelt sich von Chur, der ältesten Stadt der Schweiz, hinauf in karge Gebirgslandschaften und über das Kreisviadukt bei Brusio. Auf der 60 Kilometer langen Strecke überwindet die Rhätische Bahn extreme Steigungen.

Die steilste Bahn der Welt

Jungfrau Bahn
© Jungfraubahnen

Schon die Anreise zur steilsten Zahnradbahn der Welt auf den Pilatus ist mit der "Goldenen Rundfahrt" auch für Kinder spannend. Von Luzern aus legt das Dampfschiff Richtung Alpnachstad ab. Dann erkämpft sich, mit einer Steigung von 48 Prozent, die Zahnradbahn weiter den Weg auf den Gipfel (2.132 Meter). Oben angelangt können die Großen auf der Terrasse des Hotels Pilatus-Kulm das Alpenpanorama genießen, während die Kleinen im Seilpark an der Bergstation Fräkmüntegg ihre Geschicklichkeit beweisen können. Danach geht es talwärts – mit der Sommerrodelbahn.

Mit der Jungfraubahn fährt der Reisende auf das Dach Europas. Von der Kleinen Scheidegg führt hier der Weg durch Eiger und Mönch über fast 1.400 Höhenmeter auf das Jungfraujoch (3.454 Meter) zur höchstgelegenen Bahnstation Europas. Der größte Teil der neun Kilometer langen Strecke führt aus Sicherheitsgründen durch den Fels. Doch an Eigerwand und Eismeer hält die Bahn jeweils kurz an – und gibt den Blick auf die faszinierende Berg- und Gletscherwelt frei.

Weitere Informationen zu Bahnreisen in der Schweiz finden sie unter myswitzerland.com

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen