Marketing -

Betriebsstätte Standortwahl: Darauf müssen Sie achten

Die Marketing-Planungen beginnen für Existenzgründer und expandierende Unternehmen schon bei der Standortwahl des Betriebs oder der Filiale. Er kann erfolgsentscheidend sein. Die Erfolgskriterien im Überblick.

Standortwahl
Laufkundschaft, Wettbewerb, Verkehrsanbindung - bei der Standortwahl gibt es viele Erfolgsfaktoren. -

Die Standortwahl kann wegweisend sein für den künftigen Erfolg eines Betriebs. Ist der Standort schlecht gewählt und zum Beispiel die Zahl der Wettbewerber im direkten Umfeld zu hoch, kann das schon das ganze Projekt zum Scheitern bringen. Deshalb sollten Existenzgründer und expandierende Unternehmen im Vorfeld sehr sorgfältig abschätzen, wie die potenziellen Kunden am besten erreicht werden können und was betriebswirtschaftlich sinnvoll ist.

Das Bundeswirtschaftsministerium gibt wertvolle Tipps zur Standortwahl:

Kunden

Haben Sie genügend Kunden am Standort? Besonders relevant für kleine Betriebe mit personnahen Dienstleistungen ist: Wie viele Gehminuten entfernt gibt es wie viele potenzielle Kunden (Haushalte)? Achtung: Bis zu fünf Gehminuten entfernt wohnen 70 Prozent aller potenziellen Kunden. Und: Welche Anfahrtswege müssen Kunden in Kauf nehmen? Die kritische Zeitschwelle liegt nach den Ergebnissen einer Reihe von Studien bei 30 Minuten Fahrzeit. Dies entspricht damit der äußeren Grenze des unternehmerischen Einzugsgebiets.

Achtung: Hier existieren allerdings Unterschiede zwischen Stadt und Land.

Konkurrenten

Gibt es am Standort bereits Unternehmen mit ähnlichen Angeboten? Das muss kein Beinbruch sein. Es kann sich vielmehr um einen deutlichen Hinweis darauf handeln, dass die Lage für Ihre Branche günstig ist. Außerdem zieht jeder Konkurrent auch für Sie Kunden an. Überlegen Sie aber: Gibt es Möglichkeiten, sich gegenüber der Konkurrenz durch neue oder zusätzliche Angebote und Dienstleistungen abzuheben und den Kundennutzen zu steigern?

Verfügbare Gewerbeflächen

Gründer- und Technologiezentren bieten für viele Einsteiger optimale Rahmenbedingungen: auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Räume, Beratungs-und Serviceangebote, ein breites Spektrum an Infrastruktureinrichtungen, das z. B. von den Kommunikationsnetzen, der Telefonzentrale, dem Gemeinschaftssekretariat, Seminarräumen, der Nutzung von Labor und Werkstatträumen bis zur Cafeteria reicht.

Höhe der Gewerbesteuer

Ist die Gewerbesteuer akzeptabel? Zwischen einzelnen Kommunen bestehen z. T. erhebliche Unterschiede in der Höhe des Gewerbesteuerhebesatzes.

Höhe der Mieten bzw. Pachten

Ist das Miet- bzw. Pachtniveau akzeptabel? Rechtfertigt Ihr Objekt die geforderten Miet- bzw. Pachtkosten? Passen Mietkosten und Nebenkosten ins Finanzkonzept? Sind die Nebenkosten im Vergleich zu alternativen Objekten angemessen? Achtung: Das Mietkostengefälle zwischen Städten und ländlichen Regionen kann stark sein. Wer es sich – insbesondere bei einem großen Flächenbedarf – erlauben kann, ins Umland auszuweichen, dürfte seine unternehmerischen Fixkosten deutlich reduzieren.

Verkehrsanbindung

Ist der Standort gut erreichbar? Gibt es ein überregionales Straßennetz? Wie gut ist das ÖPNV-Netz? Wie hoch ist die Verkehrsdichte? Eine begrenzte Leistungsfähigkeit des regionalen und überregionalen Verkehrswegenetzes (z. B. Staugefahr, keine Autobahn in der Umgebung, kein ÖPNV-Anschluss) führt dazu, dass Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter lange An-und Abfahrtswege in Kauf nehmen müssen oder ausbleiben bzw. absagen.

Zulieferer

Gibt es genügend Zulieferer? Ein wichtiger Faktor, insbesondere bei produzierenden Unternehmen. Bedenken Sie: Bei Zulieferern in der Nähe können Sie Transportkosten sparen.

Regionale Fördermittel

Als weiteres Kriterium sollten die regionalen Fördermittel der Kommunen oder Regionen, der Länder, des Bundes und auch der Europäischen Union geprüft werden. Zu den potentiellen Förderungen zählen Investitionszuschüsse und gesenkte Lohn- und Gewerbekosten. Informationen dazu gibt es zum Beispiel auf der Homepage der Kreditanstalt für Wiederaufbau und für international agierende Unternehmen auf der Website der Europäischen Union. sg

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen

Geomarketing und Standortanalyse

professionelle Standortanalyse selbst erstellen

Sehr guter Artikel, der viele Aspekte der Standortwahl berücksichtigt, die in anderen Veröffentlichungen oft vernachlässigt werden
Im Vordergrund steht dabei die Faktenbasiertheit, denn nur harte Daten liefern belastbare und verlässliche Prognosen!

Geomatic

Standortanalyse mit Geodaten

Danke für diese wichtigen Hinweise zum Thema Standortanalyse im Gründungsprozess! Man kann nur begrüßen, dass hierauf immer und immer wieder hingewiesen wird!

Neben der Vor-Ort Analyse gibt es natürlich noch die Möglichkeit, mit feinräumigen Daten zu arbeiten, man spricht dabei von Geomarketing. Leider ist Geomarketing in der Regel aber ziemlich teuer und wird bisher daher eher von größeren Unternehmen eingesetzt.

Auf http://www.standortanalyse.biz finden Sie einen mehrfach preisgekrönten Dienst, der objektive, fundierte datengestützte Standortanalysen zu gründerfreundlichen Preisen anbietet.

Eine Umsatzprognose als Basis einer Umsatz- und Rentabilitätsplanung ist im sog. Pluspaket bereits integriert.
Die Vorschau auf Einzugsgebiete ist kostenlos!

Der Dienst heißt “Online Standortcheck”.